Bitcoin Kurs, Ethereum Kurs

Analysen & Prognosen, Bitcoin, Bitcoin Kurs, DeFi, Ethereum, Ethereum Kurs, News

Bitcoin Kurs in der heißen Phase, Ethereum am Wanken und die Altcoin & DeFi Highlights der KW07

Tags: , , , , , ,

Von Mister Coinlover-Februar 21, 2021

Willkommen zu unserem Überblick über die Highlights der Krypto News der Kalenderwoche 7. 

Diese Woche hatte es wahrlich in sich. Nicht nur weil der Bitcoin Kurs die 50.000$ und der Ethereum Kurs die 2.000$ geknackt haben, sondern weil unter dem Getöse der großen Kryptowährungen sich auch bei vielen Altcoins und DeFi-Protokollen eine Menge getan hat. Doch gehen wir der Reihe nach und schauen uns an, wie es um den Markt aktuell bestellt ist.

Bitcoin Kurs nähert sich der heißen Phase

Der Bitcoin Kurs hat auch diese Woche seinen Aufwärtstrend unbeirrt fortgesetzt und handelt aktuell bei rund 56.8450$. Während die Moonbois bereits von einem BTC Preis in Höhe von 1 Millionen US-Dollar träumen, fängt der besonnene Investor an, sich zu fragen, wo voraussichtlich das Ende dieses Bullenzyklus liegen könnte. Eine ausführliche Antwort darauf haben wir bereits in unser Bitcoin Kurs Marktanalyse von Anfang Februar gegeben. Zusammengefasst ist es von zwei Faktoren abhängig:

  • Ob der Bitcoin Kurs von hier aus ohne signifikante Korrektur direkt weiter steigt und
  • ob Indikatoren, welche die Tops vergangener Zyklen zuverlässig signalisiert haben, auch in diesem Bullenzyklus noch funktionieren werden.

Aktuell steuert der Bitcoin Kurs in jedem Fall direkt auf den oberen Rand des Yope Channels zu, der nahezu perfekt mit der langfristigen Trendlinie von Bitcoin (BTC) zusammenläuft und aktuell als Widerstand agiert. Gleichzeitig nähern sich die 111er und 350er Tages-MA-Linien weiter an, um gemäß des Pi Cycle Top Indikators den absoluten Hochpunkt in diesem Bullenzyklus zu signalisieren. Das wäre der Fall, sobald erstere letztere von unten nach oben schneidet.

Bitcoin Kurs Prognose des Wochenrückblicks KW 07

Abb.1: BTC/USD auf dem Wochen-Chart. Quelle: Tradingview

Alarmierend ist, dass in den letzten vier Wochen, in denen der Bitcoin Kurs munter weiter gestiegen ist, das Volumen stetig abgenommen hat. Das ist ein weiterer Hinweis darauf, dass den Bullen langsam die Luft ausgeht.

Der Puell Multiple Indikator zeigt zudem für Bitcoin den Wert von 3,46 an und nähert sich damit stark der roten Zone. Sobald er in diese eintaucht, ist laut dem Indikator eine baldige Korrektur wahrscheinlich.

Bitcoin Kurs und der Puell Multiple Indikator

Abb.2: Puell Multiple Indikator. Quelle: LookIntoBitcoin

Da dieser Indikator immer bekannter wird, ist bereits anhand der letzten Jahre zu erkennen, dass die Reaktion des Marktes immer schneller zu erfolgen scheint. Dem vorigen Trend würde es daher entsprechen, dass wir auf dem Chartdiagramm in der Abbildung 2 das vorige Hoch nicht erreichen werden.

Ganz nebenbei: Sollten die Indikatoren wie der Yope Channel und Puell Multiple nicht viel sagen, dann schaue einfach mal auf unserem Bitcoin Kurs Ratgeber vorbei, wo wir diese und noch einiges mehr erklären.

Sollte der Bitcoin Kurs trotz allem in seinem bisherigen Tempo weiter steigen, dann ist es sehr gut möglich, dass er sich in 1-2 Wochen bereits der 70.000$-Marke annähern könnte. Laut altbewährter Indikatoren könnte dort das Ende dieses Bullenzyklus liegen.

Das der BTC Preis kurzfristig unter 40.000$ fallen wird, halten institutionelle Händler auf dem Optionsmarkt anscheinend aber für unwahrscheinlich. Auch für die langfristigen Aussichten des digitalen Goldes häuften sich diese Woche erneut die guten Neuigkeiten. So erwägt beispielsweise der 150.000.000.000$ schwere Investmentarm von Morgan Stanleys ebenfalls Bitcoin zu kaufen. Des Weiteren hat MicroStrategy’s scheinbar unstillbarer Appetit auf BTC erneut dazu geführt, dass das Unternehmen eine 600.000.000$ Wandelanleihe aufnehmen möchte. Das daraus generierte Fremdkapital soll dafür verwendet werden – wie sollte es auch anders sein – um noch mehr US-Dollar in Bitcoin zu investieren.

Lesetipp: In Bitcoin investieren Ratgeber – Lerne die Strategien der Profis und werde selbst zu einem

Ethereum und der Altcoinmarkt

Der Eindruck, einer immer kraftloseren Rallye wird von dem Ethereum Kurs weiter verstärkt. In einer detaillierten Analyse dieser Woche haben wir bereits 4 Warnsignale herausgearbeitet, die darauf hinweisen, dass der aktuellen Ethereum Kursrallye nicht zu trauen ist. Allem voran bewegt sich der ETH in einer steigenden Keil-Formation, deren mögliche bearische Konsequenz durch das stetig abfallende Volumen wahrscheinlicher gemacht wird.

Ethereum Kurs auf dem Wochen-Chart

Abb.3: ETH/USDT auf dem Wochen-Chart. Quelle: Tradingview

Oftmals ist überhaupt keine aufwendige technische Chartanalyse nötig und es sind die simplen Dinge, die uns den besten Eindruck vom aktuellen Markt vermitteln. Eine Kursrallye mit abnehmenden Volumen ist beispielsweise nichts, was ETH-Bullen ein wohlig warmes Gefühl vermitteln sollte.

Während der Ethereum Kurs Sorgenfalten auf der Stirn hinterlässt, schimpft Elon Musk auf Twitter über die unfaire Verteilung bei Dogecoin. Er rief große DOGE-Halter dazu auf, ihre Token zu verkaufen. Sonst, so droht der inoffizielle PR-Manager der Meme-Coin, würde er dem Projekt den Rücken zukehren. Dass Musk selbst, ein Teil des Problems ist, scheint ihm dabei nicht bewusst zu sein.

Besser scheint es bei Cardano (ADA) zu laufen. Mittlerweile sind 71,9% des gesamten zirkulierenden Angebots an ADA gestakt. Wie neueste Daten untermauern, gilt Cardano zudem immer noch als eines der am meisten dezentralisierten Blockchain-Netzwerke auf dem Markt. Damit geht es für Charles Hoskinson und seinem Projekt weiter mit positiven Neuigkeiten voran.

Doch nicht nur der Ethereum-Herausforderer Cardano konnte diese Woche positive Schlagzeilen schreiben. Auch Cosmos (ATOM) gelang es einen bedeutenden Meilenstein zu erreichen. Am Donnerstag um 7.00 Uhr deutscher Zeit ging das Stargate-Upgrade von Cosmos live. Es soll den über 200 Tendermint-basierten Blockchains ermöglichen, problemlos miteinander zu interagieren. Damit möchte Cosmos die Ära der sich gegenseitig ergänzenden und miteinander interagierenden Blockchains einläuten.

Lesetipp: Bancor zieht 550.000.000$ an und offenbart weitere spannende Updates

Institutionelle Investoren wollen sich ihr Stück vom DeFi-Kuchen sichern

DeFi ist selbst innerhalb des Krypto-Universums noch eine kleine Nische. Dass das aber nicht lange so bleiben wird, zeichnet sich bereits jetzt ab. So sind aktuell institutionelle Investoren aktiv darum bemüht, Wege zu finden, um an dem aufkeimenden Geschäft der dezentralen Finanzen zu partizipieren. Ein Umstand, der nicht jedem gefällt.

Das zeigte sich erneut, als Synthetix (SNX), ein Protokoll, das sich auf die Ausgabe von synthetischen Assets spezialisiert hat, einen 12-Millionen-Dollar-Verkauf von SNX-Token an die großen Venture Capitals (VCs) Paradigm, Coinbase Ventures und IOSG verkündete. Dies entfachte eine hitzige Debatte über den Ethos von DeFi und wie VCs dazu passen. Das dies ein Trend ist, der nicht mehr aufzuhalten ist, zeigt allerdings auch die Ankündigung von Bitwise darüber, dass sie einen neuen DeFi-Fonds für akkreditierte Investoren starten möchten.

Lies auch: BADGER Kurs Prognose: Greift BADGER bald sein Allzeithoch an?

Davon unbeirrt, verkündete die Web-3.0-Analyse- und Abfrageplattform The Graph (GRT), dass sie vier weitere große Blockchains integriert haben, nachdem das noch junge Protokoll erst im Dezember 2020 auf der Ethereum-Blockchain live gegangen ist. Betreffende Blockchains sind Polkadot (DOT), Solana, NEAR und Celo. Damit wird The Graph immer mehr zum Google von Blockchains.

Doch The Graph konnte nicht als einziges DeFi-Projekt durch spannende Updates in dieser Woche auf sich aufmerksam machen. Das Ethereum-basierte On-Chain Liquiditätsprotokoll Bancor (BNT) ist zu einem wahren Magnet für Vermögenswerte geworden. In der letzten Woche ist sein TVL auf 550 Millionen US-Dollar explodiert. Wie nun ein neuer Bericht enthüllt, gibt es dafür auch gute Gründe. Unter anderem arbeitet Bancor daran, die steigenden Kosten für Ethereum-Netzwerkgas zu adressieren. Zu diesem Zweck will das Protokoll das Belohnungssystem optimieren und arbeitet gleichzeitig eng mit dem Offchain Labs-Team zusammen, um die Bancor-Verträge für den Mainnet-Start von der Layer-2-Lösung Arbitrum vorzubereiten.

Das alles ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt aus den Geschehnissen dieser Woche. Wenn du dich über alle relevanten Geschehnisse up-to-date halten möchtest, dann folge unserem Telegram-Channel und verpasse nie wieder eine wichtige News.

Lesetipp: Was ist KeeperDAO – Fliegt dieses DeFi-Protokoll noch unter dem Radar der Investoren?

Das könnte dir auch gefallen