DeFi, News, Wissen

Was ist KeeperDAO – Fliegt dieses DeFi-Protokoll noch unter dem Radar der Investoren?

Tags:

Von Mister Coinlover-Februar 19, 2021

Wenn deine Position jemals auf Compound, Aave, dYdX oder irgendwo anders in DeFi liquidiert wurde, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass du eventuell von einem KeeperDAO-Bot liquidiert worden bist. Grund genug sich also mal anzuschauen, was sich hinter KeeperDAO und seinem nativen Token ROOK überhaupt verbirgt.

Anschließend analysieren wir noch, wo das Projekt aktuell steht und wie es im Vergleich zu anderen vom Markt bewertet wird.

Was ist KeeperDAO?

KeeperDAO ist ein Liquiditätsvermittler in DeFi. Jeder kann Kapital einzahlen und im Gegenzug einen Gewinn erzielen. Dafür muss dem Protokoll erlaubt werden, dieses Kapital zu leihen, um Liquidationen, Rebalances und Arbitragemöglichkeiten im DeFi-Ökosystem durchzuführen.

Alle Gewinne aus diesen Gelegenheiten werden zwischen den Liquiditätsanbietern des Protokolls und den Keepern (den Akteuren), welche die Transaktionen initiieren, aufgeteilt. Das Protokoll erlaubt derzeit Einzahlungen für eine Reihe von unterstützten Vermögenswerten wie ETH, WETH, USDC, renBTC und DAI.

Die sogenannten Keeper sind also On-Chain-Profiteure, die das Kapital des Protokolls nutzen, um Arbitrage- und Liquidationsmöglichkeiten auszuführen. Ähnlich wie LPs, kann in der Theorie jeder ein Keeper sein. Allerdings ist es hier schon ein gutes Stück komplizierter, da du hierzu eine Strategie entwerfen und programmieren musst, die mittels einer einzigen Transaktion einen Gewinn erwirtschaften kann. Ein simples Beispiel für eine solche Strategie wäre die Überwachung einer Arbitrage-Gelegenheit zwischen Kyber und UniSwap bei einem bestimmten Paar. Das ist natürlich nur ein Beispiel aus vielen.

Theoretisch kann KeeperDAO jede On-Chain-Gelegenheit auf Ethereum ausführen. Dazu gehören die Liquidierung von Positionen auf Compound oder Aave, die Übernahme von Maker Vaults oder die Nutzung von Arbitrage-Gelegenheiten zwischen DEXs wie UniSwap und Balancer. Es liegt letztendlich an den Menschen, Keeper-Bots zu entwerfen, welche die jeweilige Gelegenheit erkennen und nutzen können.

Was ist ROOK?

ROOK ist der protokolleigene Token von KeeperDAO. Er kommt bei zwei Schlüsselrollen zum Einsatz: Governance und Anreize.

Das Modell der Governance, wenn auch noch nicht ganz ausgereift, ist in DeFi zur Mode geworden. Daher wundert es auch nicht, dass ROOK unter anderem dazu verwendet werden soll, um Protokoll-Upgrades vorzuschlagen oder um über sie abzustimmen. Token-Inhaber würden dadurch auch die Möglichkeit erhalten, den Gewinnanteil zwischen Liquiditätsanbietern (LPs) und Keepern (Arbitrage-Bots) zu bestimmen. Das Governance-Modell für KeeperDAO ist allerdings noch nicht live. Es wird erwartet, dass dies im nächstem Quartal starten wird.

In Bezug auf die Anreize können LPs ROOK verdienen, indem sie eines der unterstützten Assets in das Protokoll einzahlen. Durch die Einzahlung von Kapital in KeeperDAO verdienen die Staker einen Teil der Gewinne aus den Strategien plus einen Zuschuss in ROOK.

Diejenigen, die sich dazu entschieden haben, einen Keeper zu betreiben, hatten auch die Möglichkeit des „Arbitrage-Mining“. Dabei wurden ROOK-Token basierend auf den Gesamtgewinnen, die von jedem Keeper in einen Pool zurückflossen, verteilt. Das Arbitrage-Mining wurde jedoch vor kurzem zugunsten von Anreizen für das „Versteckspiel“ (Hiding Game) abgeschafft.

Es ist wichtig, an dieser Stelle noch einmal zu unterstreichen, dass ROOK-Halter derzeit noch keine wirtschaftlichen Rechte über das Protokoll besitzen. Da die Governance jedoch in den nächsten Monaten live gehen soll, ist es nicht ausgeschlossen, dass die Community einen Vorschlag zur Implementierung von Gebührenrechten für Token-Inhaber vorschlägt und verabschiedet. Bislang gibt es diesbezüglich allerdings noch nichts Konkretes.

Analyse des Status Quo

Schauen wir uns nun etwas genauer an, wie es aktuell um das Protokoll bestellt ist. Durch grundlegende Metriken können wir uns einen besseren Überblick über das Protokoll verschaffen und wie wirtschaftlich gesund dessen aktuelle Entwicklung ist.

Wie hoch ist das gesamte Kreditvolumen auf KeeperDAO?

Das gesamte Kreditvolumen auf KeeperDAO stellt die Menge an Kapital dar, die aus dem Pool geliehen wird, um Arbitrage- und Liquidationsstrategien auszuführen. Bei KeeperDAO hat diese im noch jungen Jahr 2021 bereits neue Rekorde erreicht.

Laut Token Terminal ist KeeperDAO seit diesem Jahr stark im Kommen. So gut wie jeden Tag werden zwischen 10 – 20 Millionen US-Dollar für verschiedene Strategien der bestehenden 22 Keeper ausgeliehen, die mittlerweile auf dem Mainnet laufen. Immer wieder kommt es zu Ausschlägen von bis zu 50 Millionen US-Dollar pro Tag, wobei WETH derzeit mit Abstand das dominierende Asset in Bezug auf das Volumen der Kreditaufnahme ist.

Chart über das tägliche Kreditvolumen auf KeeperDAO

Abb.1: Das tägliche Kreditvolumen auf KeeperDAO. Quelle: Tokenterminal

Gesamtwert der gestakten Vermögenswerte

Während KeeperDAO noch nicht auf DeFi Pulse gelistet ist, weist das Protokoll laut Dune Analytics bereits jetzt mit über 143 Millionen US-Dollar an hinterlegten Vermögenswerte, eine beträchtliche Summe auf. Die Verteilung des Pools ist einigermaßen gleichmäßig über alle Vermögenswerte, wobei ETH mit 51 Millionen US-Dollar den größten Pool darstellt, während DAI mit 27 Millionen US-Dollar den kleinsten Pool repräsentiert.

Chart über das gestakte Vermögen auf KeeperDao

Abb.2: Das gestakte Vermögen auf KeeperDao. Quelle: Dune Analytics

Auch wenn die der KeeperDAO zu Grunde liegenden Strategien profitabel sein können, wird die Mehrheit der hinterlegten Liquidität wahrscheinlich dazu verwendet, um ROOK zu farmen. Das ist naheliegend, da es ein gewinnbringendes und damit lukratives Geschäft ist. Als Referenz: Die Gesamtrendite für ETH auf KeeperDAO beträgt 25% pro Jahr, wobei nur 1% von Keepers kommen und die restlichen 24% sich aus der zusätzlichen Belohnung durch ROOK-Token ergeben.

Auch wenn die Liquidität relativ gleichmäßig über die unterstützten Vermögenswerte verteilt ist, kommt der Großteil der tatsächlichen Nutzung für Keeper von ETH. Zusammengenommen repräsentieren ETH-denominierte Sicherheiten (ETH + WETH) ca. 70% des gesamten von den Keepern des Protokolls geliehenen Kapitals. USDC ist das nächstgelegene Asset in Bezug auf das verwendete Kapital, mit einer Gesamtsumme von über 141 Millionen US-Dollar.

Diagramm über die ausgeliehenen Assets auf KeeperDAO

Abb.3: Menge der bislang ausgeliehenen Assets auf KeeperDAO. Quelle: Tokenterminal

Der am wenigsten genutzte Vermögenswert ist renBTC. Dies scheint naheliegend, wenn man bedenkt, das der Lebenszyklus für Ren’s Cross-Chain BTC (seit <1 Jahr) noch recht am Anfang steht. Der Trend, Bitcoin (BTC) auf Ethereum zu bewegen, ist gerade erst im Kommen.

Einnahmen des Protokolls

Während ETH in Bezug auf das eingesetzte Kapital dominiert, gilt das nicht unbedingt für die Einnahmen. Für KeeperDAO ist der Umsatz der Gewinn, der durch die Ausführung der zugrunde liegenden Strategien erzielt wird.

Zum jetzigen Zeitpunkt hat das Protokoll insgesamt 17.690.200$ erwirtschaftet. Diese Summe wurde an LPs und die Keeper der jeweiligen Strategien verteilt. Es ist dabei sehr deutlich zu sehen, dass der Trend ein eindeutiger ist. 9.509.976$, also knapp 54% aller bislang verzeichneten Einnahmen, wurden in den letzten 30 Tagen generiert.

Chart über den bislang erwirtschafteten Gewinn von KeeperDAO

Abb.4: Bislang erwirtschafteter Gewinn auf KeeperDAO. Quelle: Tokenterminal

Während WETH das am meist ausgeliehene Asset ist, ist es knapp hinter renBTC das eigentlich am wenigsten profitabelste. Hier wurden seit Start verhältnismäßig nur insgesamt 1,96 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Im Vergleich dazu haben ETH, DAI und USDC jeweils über 4 Millionen US-Dollar an Gewinn für die Benutzer des Protokolls erzeugt.

Diagramm zu den erwirtschafteten Gewinnen des jeweiligen Assets auf KeeperDAO

Abb.6: Die erwirtschafteten Gewinne des jeweiligen Assets auf KeeperDAO. Quelle: Tokenterminal

Preis zu Umsatz Ratio

Zum Schluss noch das Preis-Umsatz-Verhältnis (P/S). Das P/S-Verhältnis von KeeperDAO ist derzeit deutlich niedriger als der Durchschnitt in DeFi. Dies lässt unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten offen. Es könnte bedeuten, dass der Markt ROOK aktuell unterbewertet. Es könnte aber auch heißen, dass der Markt annimmt, dass KeeperDAO geringere zukünftige Wachstumserwartungen als andere DeFi-Protokolle hat.

Was im Endeffekt das wahrscheinlichere Szenario ist, obliegt jedem selbst zu entscheiden. Klar ist, dass DeFi-Token aktuell einen großen Hype erfahren. Dadurch liegt das durchschnittliche P/S-Verhältnis in der Branche derzeit bei einem stolzen Wert von 174,36. Das von KeeperDAO liegt hingegen gerade mal bei 5,21. Der Markt ist also bereit, jeden 1$, der aktuell durch das Protokoll erzeugt wird, mit 5,21$ zu bewerten.

P/S Metriken

Abb.6: P/S-Ratio und ihr Wachstum – KeeperDAO vs. DeFi-Durchschnitt. Quelle: Tokenterminal

Gleichzeitig zeigt sich auch, dass der jüngste DeFi-Hype auf KeeperDAO noch nicht übergeschwappt ist. So verzeichnet die Wachstumsrate des P/S-Ratio hier nur +27,7% in den letzten 30 Tagen, während der Branchendurchschnitt bei +46,94% liegt. Diese Tatsache kann entweder den bereits oben erwähnten Punkt verstärken, dass das Zukunftspotential von KeeperDAO niedriger eingeschätzt wird als der Branchendurchschnitt oder aber, dass es aktuell noch unter dem Radar vieler Anleger fliegt. Letzteres heißt allerdings auch nicht zwingend, dass sich das noch ändern wird.

Fazit & Ausblick

Es scheint fast so, als würde sich KeeperDAO weitestgehend noch unter dem Radar vieler Anleger bewegen. Die Keeper-Bots und ihre Strategien erinnern stark an die Vaults bei Yearn Finance oder Setts bei Badger DAO. Beide Protokolle haben es geschafft, durch attraktive Renditen enorm viel Kapital anzuziehen.

Die Einführung des „Versteckspiels“ implementiert zudem eine spannende Neuerung auf dem Protokoll. Dessen Konzept ist etwas kompliziert und es zu erklären, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Das Interessante daran ist allerdings, dass das Hiding Game es jedem erlaubt, Trades über das Orderbuch auszuführen und dafür ROOK zu erhalten. Das heißt, wenn du Token auf einer DEX tauschen möchtest, lohnt es sich eventuell einen Blick auf KeeperDAO zu werfen. Dort würdest du nämlich für deinen Trade einen kleinen Cashback in Form von ROOK erhalten. Mehr über das Konzept kannst du hier nachlesen.

Letzteres führt uns zu den Änderungen des Emissionsplans für ROOK. Im ersten Quartal wurden 30% der Emissionen an Liquiditätsanbieter und 70% an Keeper verteilt. Im zweiten Quartal sollen 30% der Emissionen an Liquiditätsanbieter und 70% an Händler (Personen, die Aufträge über das Hiding Game einreichen) verteilt werden. Irgendwann im zweiten Quartal soll das Hiding Game um Liquidationen erweitert werden. Zu diesem Zeitpunkt ist geplant, dass dann 20% der Emissionen an die Liquiditätsanbieter, 40% der Emissionen an die Händler und 40% der Emissionen an die Kreditnehmer/Kreditgeber verteilt werden, um weitere Anreize zu schaffen.

Kritik

Die Tokenomics von ROOK fällt aktuell noch sehr dürftig aus und bedarf unbedingt einer Überarbeitung. ROOK wird derzeit nur als Anreizmechanismus für Keeper, LPs und Händler im Versteckspiel verwendet. Dies könnte unter anderem auch ein Grund für die unterdurchschnittliche Bewertung der P/S-Ratio von KeeperDAO im Verhältnis zu dem Branchendurchschnitt sein. Der bevorstehende Start der Governance sollte jedoch die Türen für die Community öffnen, um neue Token-Designs vorzuschlagen. Entwicklungen in diese Richtung sollten also im Auge behalten werden.

Mehr Infos?

Um mehr über KeeperDAO zu erfahren, schau einfach auf deren Homepage oder in ihrem Discord vorbei. Für aktuelle Neuigkeiten kannst du natürlich auch ihrem Twitter-Account folgen. Denk immer daran, Investitionen in Crypto und insbesondere DeFi sind mit einem hohen Risiko verbunden und dieser Text, sowie alle anderen auf Bitcoin-Bude.de stellen keine Anlageberatung dar.

Das könnte dir auch gefallen