DeFi, Wissen

Was ist The Graph (GRT)? Was du über die revolutionäre Plattform wissen musst

Tags:

Von Mister Coinlover-Dezember 19, 2020

Was ist The Graph?

The Graph (GRT) ist ein dezentrales und quelloffenes Indizierungsprotokoll für Blockchain-Daten. Entwickler können verschiedene APIs bauen und veröffentlichen, die als Subgraphen bezeichnet werden und Abfragen über den GraphQL durchführen. Wozu ein GraphQL gut ist, erklären wir dir später.

Die Plattform kann verwendet werden, um bequem durch einfache Abfragen nach beliebigen Ethereum-Daten zu suchen. Dies adressiert das gemeinsame Problem, das viele andere Blockchain-Indizierungsplattformen haben.

Blockchain-Anwendungen haben Schwierigkeiten bei der Einhaltung von Eigenschaften wie Endgültigkeit, Reorganisation der Chain und Sicherheit bei der Erfüllung von Abfragen. The Graph will diesem und weiteren Problemen Abhilfe schaffen.

Durch „Subgraphen“ indiziert The Graph Blockchain-Daten, auf die Benutzer über die GraphQL-API zugreifen können. Laut dem Team werden sie es in der Zukunft vollständig dezentralisieren. Mehr Nodes sollen beteiligt und für die Pflege des Indexes verantwortlich gemacht werden.

Das Interesse an der Plattform wächst stetig. Tatsächlich erreichten sie im letzten Juni 2020 über eine Milliarde Abfragen. Das war genau zu der Zeit, als dezentralisierte Finanzen auch viel institutionelle Aufmerksamkeit erlangten.

Was ist The Graph - Abfragen Mitte des Jahres

Abb.1: Tägliches Abfragevolumen der Grafik. Quelle: Medium-Artikel „1 Billion Monthly Queries

Hintergrundgeschichte

Yaniv Tal, Mitbegründer und CEO von The Graph, hat zusammen mit seinem Team ein Indexierungsprotokoll entwickelt, das den Zugriff auf Blockchain-Daten erleichtern soll. Tal und seine Mitbegründer hatten selbst erlebt, wie schwierig es war, neue Anwendungen auf der Ethereum-Blockchain zu erstellen.

Dank ihrer Erfahrung mit Anwendungen haben sie herausgefunden, dass es eigentlich noch keine dezentrale Indizierungs- und Abfragesoftware für Blockchain gibt. Das Problem war damals, dass die Entwickler ihre eigene Methode finden mussten, um Daten zu sammeln und aus verschiedenen Quellen zu transformieren.

Die Mission der Plattform, die Tal und sein Team entwickelt haben, ist es, Anwendungen zu erstellen, die keine Server benötigen und Web3 für jeden zugänglich zu machen.

Wie funktioniert The Graph?

Um Ethereum-basierte Daten zu indizieren, verwendet The Graph das „Subgraph Manifest“. Dies bezieht sich auf die Beschreibung eines Subgraphen, der Daten über Smart Contracts, Blockchain-Ereignisse und das Verfahren beim Mapping von Ereignisdaten miteinander enthält, bevor sie alle in der Datenbank der Plattform gespeichert werden.

Der Fluss der Daten aus Transaktionen, Subgraph-Manifesten und der Datenbank folgt einer bestimmten Struktur. Alles beginnt mit dezentralen Anwendungen, die mit Hilfe von Smart Contracts Daten zur Ethereum-Blockchain hinzufügen.

Alle diese Daten enthalten eine Aufzeichnung aller Ereignisse und Transaktionen bis zu dem Punkt, an dem sie ihre Finalität erreicht haben. Dann kommt The Graph Node, der die gesamte Blockchain-Datenbank scannt, neue Daten sammelt und diejenigen herausfiltert, die für die Abfragen der Nutzer relevant sind. Um die Indizierung zu erleichtern, identifiziert er jede Information, welche die Fragen beantwortet, aus Subgraphen.

GraphQL ist das Bindeglied zwischen den Blockchain-Daten und der Anwendung, die ein Benutzer damit versorgen möchte. Nach dem ganzen Prozess können die Benutzer schließlich die Ergebnisse ihrer Abfrage aus ihren Anwendungen heraus betrachten.

Im Grunde genommen funktioniert so der Kreislauf von Datenabfrage und Indizierung in der Plattform. Benutzer können sich auf den Graph Explorer beziehen, um die Teilgraphen zu durchsuchen, die bereits in der Plattform vorhanden sind. Jeder dieser Subgraphen hat eine Spielwiese, auf der Benutzer Abfragen über die GraphQL durchführen können.

Wie The Graph funktioniert

Abb.2: Wie funktioniert die Indizierung und ihre Abfrage? Quelle: The Graph

Bereits 2.300 Subgraphs unterstützen das wachsende Netzwerk

Seit neuestem kann The Graph die Indizierung von Daten unterstützen, die aus Ethereum-, IPFS- und PoA-Netzwerken stammen. Es gibt mehr Netzwerke, welche die Plattform in der Zukunft unterstützen wird. Aktuell wurden bereits mehr als 2.300 Subgraphs bereitgestellt, die Entwickler für Anwendungen nutzen. Einige dieser Anwendungen sind Aave, Aragon, Balancer (BAL), DAOstack, Uniswap, Synthetix (SNX) und viele andere.

Es gibt eine Menge institutionelle Unterstützung für das Netzwerk von The Graph (GRT). Michael Anderson von Framework Ventures, sagte in einer Pressemitteilung, dass sie „nicht glücklicher sein könnten, Yaniv und das Team zu unterstützen. Laut seiner Aussage freuen sie sich darauf, dem dezentralen Netzwerk und seinem Wachstum zu helfen.

Hayden Adams von Uniswap teilte auch mit, wie nützlich die Plattform für ihre analytischen Bedürfnisse war und unterstreicht die Notwendigkeit des Anwendungsfall von The Graph:

Als Unternehmen verwalten oder betreiben wir keine eigenen Datenbanken. … Im Moment ist es ziemlich schwierig, historische Daten von der Ethereum-Blockchain auf effiziente Weise zu erhalten.

Der langfristige Plan von The Graph ist es, neben der baldigen Ausweitung auf andere Blockchains, den Besitz und die Verwaltung der Plattform der Gemeinschaft zu übertragen. Dies ist auch eine Reaktion auf die Verschiebung vieler Blockchain-Anwendungen zu einem dezentralen Modell der Governance.

Schlüsselrollen der Plattform

Das gesamte Ökosystem der Plattform setzt sich aus den folgenden Personen zusammen:

Die Protokoll-Rollen bei The Graphen

Abb.3: Die verschiedenen Protokoll-Rollen. Quelle: The Graph

Consumers – Dies sind die Benutzer, die Indexer für ihre Suchen bezahlen. Das können auch Webdienste oder jede andere Software sein, die mit The Graph verbunden ist.

Indexer – Dies sind die Nodes, welche die Indizierungsfunktion der Plattform aufrechterhalten.

Curator – Mit Hilfe von GRTs identifizieren die Kuratoren für die Subgraphen die Informationen, die für den Index der Plattform wertvoll sind.

Delegator – Dies sind andere Staker, die ihre GRT an bestehende Indexer delegieren und einen Teil der Belohnungen verdienen.

Fishermen – Sie überprüfen, ob die Antwort des Netzwerks auf Anfragen korrekt ist.

Arbitrator – Sie entscheiden, ob ein Indexer böswillig ist oder nicht.

The Graph Council

The Graph plant, seine Verwaltung in Zukunft zu dezentralisieren. Dies wird höchstwahrscheinlich ähnlich wie bei MakerDAO und Compound (COMP) sein. Sobald das Protokolls reif dazu ist, plant das Team, eine Dezentrale Autonome Organisation (DAO) zu gründen, die es Kerninteressengruppen ermöglicht, an wichtigen Protokollentscheidungen teilzunehmen.

Ähnlich wie bei anderen DAOs ist The Graph Council (= der Rat), der das Führungsgremium für die technischen Parameter des Protokolls sein wird, auch dafür zuständig, wie The Graph Foundation seine nativen Utility-Token GRT zuteilt.

Zu ihren grundlegenden Funktionen gehören Entscheidungen über die Zuteilung von Zuschüssen und Ökosystem-Finanzierung, Protokoll-Upgrades, Protokoll-Parameter und andere Notfallentscheidungen.

The Graph Token (GRT)

Der Graph Token, oder $GRT, ist sein nativer ERC-20-basierter Token, der als Tauschmittel und als Belohnung für Community-Teilnehmer dienen kann, die als Indexer, Kuratoren und Delegatoren fungieren.

GRT Verteilung

Abb.4: Verteilung der GRT-Token. Quelle: The Graph

GRT haben auch einen Vesting- und Verteilungsplan, der zwischen 6 Monaten und 10 Jahren liegt. Es wird erwartet, dass etwa 12,5% des gesamten Token-Angebots (d. h. 1.224.999.438 GRT) bei der Einführung im Umlauf sein werden. Diese Zahl ist jedoch exklusive der einsatzfähigen, aber gesperrten Token.

GRT-Token-Verteilung beim Mainnet-Start

The Graph startete sein Mainnet am 17. Dezember 2020 um 18:00 Uhr deutscher Zeit. Beim Start wurden GRT an alle Teilnehmer des öffentlichen Verkaufs verteilt. Mitglieder des Kurator-Programms von The Graph erhielten außerdem Belohnungen im Wert von anfänglich 1.000 US-Dollar, wobei der Rest vierteljährlich an sie verteilt wird, basierend auf ihren Beiträgen zum Programm.

The Graph Foundation erhielt ebenfalls rund 20% des Angebots aller GRT-Token für die zukünftige Entwicklung des Projekts. Insbesondere Mitwirkende, die bei der Weiterentwicklung von The Graph helfen wollen, können sich für ihr Belohnungsprogramm bewerben. Etwa 1% des Gesamtangebots an GRT wird für die Unterstützung dieser Teilnehmer im Jahr 2021 bereitgestellt.

Hier ist ein Diagramm, das die GRT-Zirkulation im Laufe von 5 Jahren ab dem Datum des Starts (d.h. 17. Dezember 2020 um 18:00 Uhr) zeigt:

Einführung der GRT Token laut Plan

Abb.5: 5 Jahresplan, um GRT Token in den Umlauf zu bringen. Quelle: The Graph

Indexierer, die während der Testnet-Phase mitgeholfen haben, erhielten ebenfalls eine Belohnung in Form von GRT im Gegenwert von 10.000$ bis sogar 100.000$.

GRT Staking

Damit Nutzer Anteile an den Nodes, welche die gesamte Plattform betreiben, erwerben und ihre Dienste auf dem „Abfragemarkt“ verkaufen können, müssen sie ihr GRT staken. Im Gegenzug erhalten sie finanzielle Belohnungen. Wenn die Indexer böswillig sind und beispielsweise absichtlich Daten verändern, wird das in Form der Wegnahme ihrer gestakten GRT-Token teuer bestraft.

The Graph Roadmap: Was kommt als nächstes?

Jetzt, wo das Mainnet gestartet ist, wird The Graph weiter aufgebaut. Das Team hat erklärt, dass die Graph Foundation daran arbeiten wird, eine produktionsreife Graph Explorer dApp und Gateway zu bauen, die alle Unterstützer des Netzwerkes die richtige Hilfe zur Hand geben sollen.

The Graph ist auch offen für alle Einzelpersonen oder Dritte, die an dem Aufbau des Netzwerks mitwirken wollen. Wie bereits erwähnt, kann sich jeder für das Grants-Programm bewerben oder mit anderen Community-Mitgliedern zusammenarbeiten.

Fazit

Wenn wir uns den aktuellen Boom des DeFi-Space ansehen, können wir erkennen, wie wichtig es für Entwickler ist, frei auf Blockchain-Daten zugreifen zu können. Den Prozess schneller und weniger schwierig für alle zu machen, könnte das Wachstum der gesamten Szene sowie seine Zuverlässigkeit, Sicherheit und Kapazität beeinflussen.

Alle sahen die Notwendigkeit, eine Informationsbrücke zwischen Anwendungen und Blockchain-Daten zu schaffen. The Graph bietet eine mögliche Antwort darauf. Mit dem Einsatz von Smart Contracts, die auf Benutzerdaten angewiesen sind, hat The Graph bewiesen, dass es einfach zu bedienen, kosteneffizient und schnell ist. Die Plattform wird als ein vielversprechendes Werkzeug angesehen. Insbesondere für diejenigen, die mehr Anwendungsfälle für die Blockchain entwickeln möchten.

Das könnte dir auch gefallen