König, King, Schach

Uncategorized

Sind MakerDAO und DAI bereits zu lange Könige des DeFi? Es wird Zeit für einen neuen Wettbewerber

Tags: , , , ,

Von Mister Coinlover-Mai 9, 2020

Weniger als zwei Monate nach dem Preissturz am „Schwarzen Donnerstag“ vom 12. März haben sich sowohl Bitcoin (BTC) als auch Ethereum (ETH) weitgehend erholt. Das Gleiche gilt nicht für das dezentralisierte Finanzwesen – besser bekannt als DeFi – das immer noch unter den Auswirkungen des Absturzes leidet.

Der Absturz hat insbesondere die Anfälligkeit von MakerDAO und seiner Stablecoin, DAI, sowie die übergroße Bedeutung von MakerDao in der DeFi-Wirtschaft hervorgehoben. Laut Defipulse liegt die MakerDAO Dominanz im DeFi-Space bei knapp 54% und DAI ist in fast jeder existierenden DeFi-Anwendung integriert.


Handel auf unserem Testsieger, lasse dich kopieren und baue dir ein zusätzliches Einkommen auf

Auf eToro als Trader kopiert werden und zusätzliches Geld verdienen oder andere erfolgreiche Trader kopieren. Überzeuge dich selbst von der weltweit größten Social Trading Plattform.  Jetzt kostenlos testen


Der „Schwarzen Donnerstags“ und seine Auswirkung auf DAI und DeFi

Aufgrund der volatilen Marktbedingungen erlebte der Kryptomarkt vom 12. bis 13. März einen starken Anstieg der Nachfrage nach Stablecoins. Solche Kryptowährungen sind an einen „stabilen“ Vermögenswert wie den US-Dollar gebunden. Infolgedessen wurden die Stablecoins weit über ihrem Standard gehandelt. Vor allem DAI sah einen Anstieg seiner Marktpreise, was die Gesundheit des DeFi-Ökosystems ernsthaft bedrohte.

Laut Daten von TradingView stieg der Wert von Tethers USDT am 12. März auf bis zu 1,05$ auf der Börse Kraken. Der Paxos-Dollar (PAX) erreichte 1,02$ auf Bittrex. Da Bitcoin und alle Altcoins so rasant an Wert verloren, ergriffen Investoren Maßnahmen zur Sicherung ihres Vermögens und kauften Stablecoins selbst zu solchen Premium-Preisen.

Allerdings wich keine Stablecoin so sehr von dem Wert von 1,00$ ab wie DAI.

DAI ist eine dezentralisierte Stablecoin, die nicht durch Währungsreserven gedeckt ist, sondern deren Wert durch das DeFi-Protokoll MakerDAO kontrolliert wird.

Wie aus dem unten stehenden Diagramm ersichtlich ist, erreichte das DAI/USDC-Handelspaar auf Coinbase Pro am Tag des Absturzes einen Wert von 1,06$, während das Volumen auf der Käuferseite sprunghaft anstieg.

DeFi, MakerDAO, DAI

Abb.1: Preisentwicklung des DAI nach dem Schwarzen Donnerstag. Quelle: Coinbase Pro

Aus der Intraday-Perspektive berührte das Handelspaar kurzzeitig sogar 1,12$.

Auf Kraken erreichte DAI ebenfalls einen Wert von 1,10$. Noch dramatischer war der Trend an den dezentralisierten Börsen, denen die Liquidität der zentralisierten Börsen fehlt. Hier erreichte der Wert von DAI sogar weit über 1,12$. Stellenweise soll DAI am Tag des Absturzes an einer dezentralisierten Börsen mit einem Aufschlag von 22% gehandelt worden sein.

Dies kann durch Daten von CoinGecko bestätigt werden, aus denen hervorgeht, dass der Gesamtwert (Preis gewichtet nach Volumen) von DAI am 12. März kurzzeitig 1,20$ erreichte. Das bedeutet, dass die Kryptowährung an einigen Börsen an diesem Tag über 1,20 $ gehandelt wurde.

Das große Debakel von DeFi und DAI

Wie bei USDC, USDT und anderen Stablecoins kauften Investoren DAI als Absicherung gegen Kursrückgänge auf dem Crypto-Markt. Aber der Stablecoin erlebte auch aus einem anderen Grund einen Nachfrageschub: Die Investoren brauchten DAI, um ihre durch MakerDAO geschaffenen Kredite, auch Collateralized Debt Positions (CDPs) oder Vaults genannt, zu schließen.

CDPs sind dezentralisierte Kredite, bei denen der Schuldner Ethereum (ETH) und andere Token im Wert von mehr als 150% (bzw. 125%, wenn der Kredit durch USDC besichert ist) des Kreditbetrags hinterlegen muss, an die das System den vom Nutzer gewünschten DAI-Betrag ausleiht. Fällt der Wert der Sicherheiten unter 150% des Darlehensbetrages, beginnt ein Prozess, der die Sicherheiten für DAI liquidiert, die anschließend vom System verbrannt werden. Dieser Verwertungsprozess kostet den Inhaber eines CDP theoretisch 13% der hinterlegten Token.

Als der Ethereum Kurs am 12. März im Rekordtempo fiel, begann die automatische Liquidation der CDPs aus der Rolle zu tanzen. Das Problem war, dass einige Inhaber von liquidierten Kreditpositionen nichts von ihrem hinterlegten Ethereum zurückerhalten haben.

Wie gesagt, soll der CDP-Liquidationsprozess nur etwa 13% der Sicherheiten und nicht die ganzen 100% kosten. Die 0% Rendite bei den CDP-Sicherheiten war ein Fehler, der aus einer Kombination von zwei Dingen verursacht wurde:

  1. Die Abweichung zwischen dem durch die Oracles interpretierten Wert der ETH und dem tatsächlichen Marktpreis, sowie
  2. die Überlastung des Netzwerks. Dies führte dazu, dass die Liquidatoren von Krediten (bekannt als „Keeper“) die Sicherheiten nicht richtig verkaufen konnten.

Da viele DeFi-Nutzer ihre Bestände im Wert von Millionen von Dollar verloren, eilten die CDP-Inhaber, die kurz vor der Liquidation standen, an die Börsen. Aus Angst 100% ihrer hinterlegten Sicherheiten zu verlieren, nahmen sie sogar Premium-Preise an den Börsen in Kauf, um ihre CDPs zu schließen.

Der Effekt, den dieser Anstieg der DAI-Nachfrage auf die Preise hatte, wurde durch einen Rückgang der Menge der Kryptowährung auf dem Markt verstärkt. Dieser Rückgang wurde dadurch verursacht, dass die Investoren ihre Stablecoins behalten wollten, da Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum besonders volatil waren.

DAI bleibt anfälliger als zentralisierte Alternativen

Auch wenn dieser anfängliche Schock vorbei ist, hat DAI in den sieben Wochen seit dem Absturz mit einem Aufschlag von etwa 1% bis 4% gegenüber dem US-Dollar gehandelt, wie aus Abb.1 hervorgeht.

Der beständige Aufschlag deutet darauf hin, dass das Angebot von DAI im Verhältnis zu dessen Nachfrage immer noch knapp war. Viele würden eine übermäßige Nachfrage nach einem Vermögenswert wie Bitcoin begrüßen, da dies bedeuten würde, dass der Bitcoin Kurs in die Höhe steigt. Für Stablecoins ist eine zu große Nachfrage hingegen gefährlich. Ihre gesamte Prämisse baut darauf auf, sehr nahe an einem Festpreis zu handeln. Genauer gesagt muss die Parität zwischen dem Angebot und der Nachfrage für Stablecoins bei genau 1,00$ liegen.

Ein Premiumpreis ist für die dezentralisierte DAI gefährlicher als für USDC, USDT oder andere zentralisierte Stablecoins. Abweichungen bei zentralisierten Stablecoins korrigieren sich schneller durch Arbitrage-Handel. Bei DAI wird es aufgrund der Besicherungsanforderungen allerdings komplizierter.

Da der DAI zudem über keine Dollarreserve verfügt, ist es von Natur aus volatiler als Stablecoins, deren Wert mit Reserven unterlegt sind. Da DAI der Eckpfeiler der DeFi-Wirtschaft ist, ist das, was schlecht für DAI ist, auch schlecht für DeFi als Ganzes.


Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), EOS & Ripple (XRP) mit Leverage handeln und attraktiven Bonus sichern

Handel Bitcoin & Co. mit einem bis zu 100-fachen Hebel und sichere dir dabei noch zusätzlich einen Bonus von bis zu 90$. Schlage jetzt zu, solange dieser attraktive Bonus noch gilt! Jetzt Bonus sichern


DeFi ist bereit für einen neuen MakerDAO-Wettbewerber

Es gibt allerdings auch einen kleinen Lichtblick in dem ganzen Debakel. Die jüngsten Probleme der DAI einen stabilen Kurs zu halten, könnten den Wettbewerb im DeFi-Raum fördern. Wenn die Mitglieder der Ethereum-Community wirklich das Vertrauen in MakerDAO verlieren, könnte es ein guter Zeitpunkt für eine andere Plattform sein, in diesen Markt einzutreten. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft und gilt als Innovationstreiber. Ein solcher gesunder Wettbewerb könnte am Ende den DeFi-Raum insgesamt stärker machen.

Bislang ist das Monopol von MakerDAO im Bereich der dezentralisierten Stablecoins und des Kreditgeschäfts weitgehend unangefochten. Sein einzigartiges Modell der Prägung einer Stablecoin durch eine dezentralisierte Leihgabe wurde bisher noch nicht durch ein fest verankertes Projekt kopiert, obwohl sich dies schon bald ändern könnte.

So soll bereits ein neues Stablecoin-Protokoll für Ethereum mit dem Namen Liquity in den Startlöchern stehen. Laut der Webseite des Projekts verspricht Liquity und seine Stablecoin LQTY, sich in verschiedener Hinsicht von MakerDAO zu unterscheiden:

  1. Darlehen werden immer zinsfrei sein, ganz im Gegensatz zu den CDPs von MakerDAO, deren Zinssatz zeitweise über 19,5% lag.
  2. Kreditnehmer des LQTY müssen lediglich eine Besicherungsquote von 110% einhalten.
  3. Es gibt keine Governance in Liquity. Alle geldpolitischen Entscheidungen werden durch „protokollarische Anreize und algorithmisch angepasste Rücknahme- und Kreditausgabegebühren (0% standardmäßig)“ erreicht.
  4. Somit wird ein Governance-Token durch ein Anreiz-Token ersetzt.

Es ist unklar, ob das Liquity-Team seine Versprechen einhalten kann, aber es ist unwahrscheinlich, dass es der einzige neue Spieler sein wird, der den DeFi-Raum betreten wird. Angesichts der jüngsten Ereignisse rundum DAI und der daraus resultierenden Enttäuschung unter dessen Benutzern ist klar, dass der DeFi-Markt reif für den Wettbewerb ist.

Lies auch: Ethereum Studie zu den 10.000 reichsten ETH Investoren & wie sich ein ganzer Sektor auf Ethereum 2.0 einstellt

Suchst du noch eine sichere Anlaufstelle, um in Ethereum (ETH) zu investieren?

Möchtest du, den prognostizierten Aufstieg von Ethereum (ETH) nicht verpassen? Dann ist es jetzt an der Zeit, dich nach einer geeigneten Anlaufstelle für deine Investition und deinen Handel mit Kryptowährungen umzusehen.

Möchtest du es möglichst unkompliziert halten? Legst du großen Wert auf Sicherheit? Möchtest du wahlweise auf anderen Märkten wie dem Devisen-, Rohstoff- oder Aktienmarkt aktiv handeln zu können, ohne dafür die Plattform wechseln zu müssen? Magst du es, alles an einem Platz zu haben? In dem Fall haben wir die richtige Empfehlung für dich!

Unser Broker Testsieger eToro ist dann genau der richtige vertrauenswürdige Partner für dich und deinen Handel an den Finanzmärkten. Die weltweit größte Social Trading Plattform macht das Investieren von Zuhause aus so einfach und bequem wie nie zuvor. Sie verbindet Einfachheit mit einer großen Auswahl an Handelsmöglichkeiten, ohne dass der Download einer zusätzlichen Software nötig ist.

eToro bietet dir zudem die einmalige Möglichkeit, andere erfolgreiche Händler auf der Plattform zu kopieren. Lasse dein Portfolio managen und verdiene Geld, ohne selbst etwas zu tun. Nach Angaben der Plattform haben die 50 meistkopierten Trader auf eToro 2019 eine durchschnittliche Jahresrendite von 29,1% erzielt. Klingt so schlecht nicht, oder?

Als erfolgreiche Trader kannst du dich und deine Handelsstrategien ebenfalls kopieren lassen. Auf diesem Weg baust du dir nebenbei ein zweites lukratives Einkommen auf. Mehr Infos dazu und rundum den Broker findest du in unserem eToro Test.

Melde dich jetzt einfach an und überzeuge dich selbst. Kostenlos und unverbindlich mit 0 Risiko.

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Mehr News und Trading-Gelegenheiten direkt auf dein Handy

Lasse dich durch Telegram automatisch über alle unsere News und Beiträge informieren! Tritt dazu einfach nur unserem Channel bei.

Profitiere von den relevantesten Neuigkeiten und attraktivsten Handelsgelegenheiten am Markt und lese sie als erstes! Jetzt beitreten und dem Rest immer einen Schritt voraus sein.

Bildquelle: Shutterstock