Uncategorized

dYdX ist das nächste große DeFi-Projekt, das auf Layer-2 umsattelt

Tags:

Von Mister Coinlover-Februar 25, 2021

Der Handel mit Ethereum-basierten Vermögenswerten ist dabei, billiger zu werden. Die dezentrale Börse dYdX verlagert ihren Handel mit Perpetuals-Derivaten von der Ethereum-Hauptchain auf eine Layer-2-Skalierungslösung.

dYdX, die siebtgrößte DEX nach Volumen, verschiebt seine Cross-Margined-Perpetuals-Kontrakte auf ein Layer-2-Protokoll, das in den letzten sieben Monaten zusammen mit StarkWare entwickelt wurde und die ZK-Rollup-Technologie nutzt.

Die Lösung, die heute im Mainnet gestartet wurde, wird zunächst nur für einige Nutzer freigegeben sein und nur begrenzte Einlagen akzeptieren. In der Ankündigung heißt es allerdings, dass die Plattform in ein paar Wochen für jedermann zugänglich werden soll, sobald die Stabilität des Systems gründlich getestet wurde.

Der Schritt sollte als ein ermutigendes Zeichen dafür gesehen werden, dass Skalierungslösungen für Ethereum reif genug sind, um von einigen der größten Projekte des Space genutzt zu werden.

Ethereum hat nach wie vor damit zu kämpfen, die steigende Nachfrage nach DeFi-Anwendungen, die auf dem Netzwerk aufgebaut sind, zu bewältigen. Die Folge sind steigende Transaktionskosten, welche für viele Händler unerschwinglich werden. Layer-2-Lösungen ermöglichen schnellere und billigere Transaktionen, die letztendlich auf der Ethereum-Hauptchain bestätigt werden. In der Ankündigung heißt es:

Händler können nun mit null Gaskosten handeln, was wiederum zu niedrigeren Handelsgebühren und reduzierten Mindesthandelsgrößen führt.

dYdX will den Handel ohne Gasgebühren ermöglichen

Layer 2 wird es dYdX-Benutzern ermöglichen, ohne Gasgebühren zu handeln. Die Maker-Gebühren des Protokolls reichen abhängig vom Volumen von 0% bis 0,05% und die Taker-Gebühren von 0,15% bis 0,05%. Es wird der DEX auch erlauben, die Handelsgrößen auf 0.001 BTC, 0.01 ETH und 1 LINK zu reduzieren und den Cross-Margin-Handel zu ermöglichen. Das bedeutet, dass Benutzer in der Lage sein werden, fast jeden Ethereum-Token als Margin zu hinterlegen. Sie sollen dann in USDC umgewandelt werden, um ihren Handel über alle Märkte hinweg zu ermöglichen.

Cross-Margin-Handel wird es der DEX zudem ermöglichen, eine größere Palette an Handelspaare anzubieten. Die Alpha-Version wird allerdings erst einmal nur mit den Handelspaaren BTC-USD, ETH-USD und LINK-USD starten. Weitere Verbesserungen sind die sofortige Handelsabwicklung, schnellere Preisorakel (basierend auf Chainlink), höhere Hebelwirkung und geringere Liquidationsstrafen sowie mehr Privatsphäre dank der ZK-Rollup-Technologie, bei der nicht alle Transaktionsdetails auf der Chain veröffentlicht werden.

Lies auch: Chainlink enthüllt bahnbrechendes Update, welches einen enormen Vorteil für DeFi verspricht

Warum ZK-Rollups die beste Lösung war

dYdX überprüfte verschiedene Layer 2-Lösungen und auch andere Blockchains, als es abwog, wie es seine DEX über die 15 Transaktionen pro Sekunde auf Ethereum hinaus skalieren kann. Das Team kam zu dem Entschluss, dass StarkWare in der Lage sein würde, die beste Benutzererfahrung in kürzester Zeit zu bieten. In der Ankündigung heißt es:

Andere Layer 1 haben noch nicht die Sicherheitsbasis und die Bausteine, wie Wallets und Entwickler-Tools, die Ethereum erfolgreich gemacht haben. Während andere Layer-2-Lösungen, wie Optimistic Rollups, potenziell vielversprechend sind, sind sie nicht so kampferprobt, bieten nicht ganz die gleiche Produkterfahrung (sehr lange Auszahlungszeiten) und können nicht das gleiche Maß an Dezentralisierung und kryptographischen Garantien wie ZK-Rollups bieten.

dYdX ist das neueste von ein paar anderen Ethereum-Projekten, die auf Layer 2 umziehen. Synthetix bewegte letzten Monat das Staking seiner SNX Token auf Optimistic Rollups, The Graph arbeitet mit State Channels zusammen und Loopring ist eine DEX, die bereits auf ZK-Rollups aufbaut.

Weiterlesen: Elon Musk reagiert auf Kritik gegen den Bitcoin Kauf nachdem Tesla Kurs 21% einbricht

Das könnte dir auch gefallen