Bitcoin Prognose, Bitcoin Kurs

Analysen & Prognosen, Bitcoin, Bitcoin Kurs, News

Bitcoin Kurs und die 42.000$-Frage: Das dürfen wir von BTC im Juli erwarten

Tags:

Von Mister Coinlover-Juni 30, 2021

Herzlich Willkommen zu einer aktuellen Bitcoin Kurs Prognose auf Bitcoin-Bude.de. In dieser Ausgabe wollen wir einfangen, in was für einem Markt sich der BTC Preis aktuell bewegt und was uns das über die potentiellen Kursbewegungen in den nächsten Wochen verrät.

Hier erfährst du, wie es um den Bitcoin Kurs derzeit steht und worauf es zu achten gilt, um die kommenden Preisaktionen richtig einzuordnen.


Handeln Sie in Bitcoin auf eToro

Eröffnen Sie ein kostenloses Handelskonto auf eToro — und profitiere von der weltweit führenden Social Trading Plattform.

Mehr erfahren


Bitcoin Kurs & 50-DMA-Linie

Zu aller erst wollen wir die aktuelle Marktlage des Bitcoin Kurses in den richtigen Kontext rücken. Dies erlaubt uns während unserer Analyse immer näher an die derzeitige Situation heran zu zoomen, ohne dass wir dabei Gefahr laufen, das größere Bild aus den Augen zu verlieren.

Wie die folgende Abbildung zeigt, hat der Bitcoin Kurs den 50-Daily-Moving-Average (50-DMA) als Unterstützungslinie verloren und in ihm eine neue Widerstandslinie gefunden.

Bitcoin Kurs Prognose, BTC Kurs, Bitcoin Prognose

Abb.1: BTC auf dem Wochen-Chart. Quelle: Tradingview

Wir definieren Phasen, in denen der Preis von BTC den 50-DMA als Support etabliert hat und eindeutig über diesem handelt, als mittelfristigen Aufwärtstrend.

In Phasen, in denen sich der 50-DMA als eindeutiger Widerstand etabliert hat und der Preis von BTC unterhalb dieser Trendlinie handelt, definieren wir schlussfolgernd als mittelfristigen Abwärtstrend. Dementsprechend befindet sich der Bitcoin Kurs aktuell nach unserer Definition mittelfristig in einem Abwärtstrend.

Gleichzeitig sehen wir aber deutlich, dass sich auf dem Wochen-Chart mehrere Kerzen mit prägnanten Dochten nach unten ausgebildet haben. Dies ist in der Regel ein klarer Hinweis darauf, dass auf diesem Preisniveaus signifikante Kaufaktionen stattgefunden haben.

Könnte es also sein, dass sich der mittelfristige Abwärtstrend nur als Korrektur in der eigentlichen Aufwärtsbewegung der letzten ca. 12 Monate erweist?

Laut dem Puell Multiple, einem Indikator der bereits Berücksichtigung in unserem Bitcoin Kurs Ratgeber gefunden hat, befinden wir uns aktuell in einer Zone, in der BTC historisch gesehen immer wieder akkumuliert wurde. Gekennzeichnet wird diese Phase durch den Eintritt des Graphen in den grünen Bereich. Genau ein solcher Eintritt hat kürzlich stattgefunden.

BTC bullische Indikatoren

Abb.2. Puell Multiple Indikator & der BTC Preis. Quelle: LookIntoBitcoin

Ist es also derzeit ein guter Zeitpunkt um Bitcoin zu kaufen?

Das wir den Boden erreicht bereits erreicht haben, ist damit noch nicht gesagt. Aber es ist in jedem Fall Grund genug, um uns das aktuelle Geschehen aus der Nähe anzuschauen.

Erkenntnisse über den BTC Preis durch die Wyckoff-Methode

Zoomen wir heran, sehen wir, dass, kurzfristig gesehen, sich der Bitcoin Kurs nicht mehr in einem Abwärtstrend befinden. Er durchläuft aktuell eine trendlosen Phase, bzw. eine Seitwärtsbewegung.

Dieser Change of Character (CHoCH) des Marktes wird durch Phase A der Wyckoff-Methode markiert. In dieser Phase hat der Preis von BTC durch eine klar definierte Abfolge von Ereignissen sein Verhaltensmuster geändert und handelt seitdem in einer Handelsspanne zwischen 30.000$ und 42.000$.

Bitcoin Kurs Prognose, BTC Kurs, Bitcoin Prognose

Abb.3: BTC auf dem 12-Stunden-Chart. Quelle: Tradingview

Die große Frage, die sich nach Wyckoff hier allerdings stellt, ist, ob wir uns aktuell in einer Re-Distributionsphase oder aber in einer erneuten Akkumulationsphase befinden. Ersteres würde nach Abschluss den mittelfristigen Abwärtstrend wieder aufnehmen, während Letzteres das Potential hätte, ihn umzukehren.


Tipp: Schaue dir unser Tutorial an, um mehr über die Wyckoff-Methode zu lernen. Jetzt ansehen


Bei der Wyckoff-Methode bewegen wir uns lediglich von Ereignis zu Ereignis, ohne dabei zu versuchen den tatsächlichen Preisaktionen zu weit voraus zu greifen. Das ist wichtig, da uns dadurch die nötige Flexibilität und Objektivität bewahrt bleiben.

Wir sind uns stets der Möglichkeit bewusst, dass sich die Marktlage von heute auf morgen schlagartig ändern kann. Insbesondere bei so volatilen Vermögenswerten wie BTC. Des Weiteren wollen wir bei der Auswertung der vorliegende Daten in Form des Kursverlaufes hinsichtlich unserer Tendenz nicht voreingenommen sein, um eine sogenannte Information Bias zu vermeiden.

Laut der Wyckoff-Methode verhält es sich aber so, dass der Shakeout von letzter Woche, bei dem der Bitcoin Kurs kurzzeitig auf ca. 28.000$ gefallen war, ein potentielles Spring-Ereignis gewesen sein könnte. Dies würde dafür sprechen, dass wir uns bereits in Phase C einer Akkumulationsphase befinden.

Ob dies tatsächlich zutrifft, muss allerdings durch noch ausstehende Ereignisse verifiziert werden. Lass uns also anschauen, worauf es in den kommenden Tagen und Wochen zu achten gilt.

BTC’s Chance auf  die 42.000$

Neben dem potentiellen Spring-Ereignis gibt es noch einige andere Indikatoren, die dafür sprechen könnten, dass wir uns tatsächlich in einer Akkumulationsphase befinden.

Zu diesen Indikatoren gehören auch die Momentum-Indikatoren MACD und RSI. Beide Indikatoren haben höhere Tiefs ausgebildet, während der Bitcoin Kurs seit dem Secondary Test (ST) in Phase A eigentlich tiefere Tiefs ausgebildet hat.

BTC Momentum

Abb.4: Momentum-Wechsel beim Bitcoin Kurs. Quelle: Tradingview

In diesem Fall sprechen wir von einer bullischen Divergenz. Sie ist ein Hinweis darauf, dass sich das Marktsegment entgegen der tatsächlichen Preisaktion von BTC eher gegenüber einem bullischen anstelle eines bearischen Momentums offen zeigt.

Für einen erneuten Besuch der oberen Range sprechen auch die bisherigen Bewegungen des Bitcoin Kurses, denn diese weisen ein klares Verhaltensmuster auf.

Kurse tendieren dazu ihr Verhaltensmuster fortzusetzen, anstatt es umzukehren. Daher geht man in der Theorie auch grundsätzlich davon aus, dass es wahrscheinlicher ist, dass sich ein Trend fortsetzt, anstatt dass er sich umkehrt.

Die gleiche Logik kann auch auf den Bitcoin Kurs innerhalb dieser von uns klar definierten Handelsspanne übertragen werden. Der Preis von BTC tendiert nämlich dazu, mehr oder weniger abwechselnd zwischen den oberen und unteren Grenzen, also der Supply- und Demand-Zone, hin und her zu wechseln. Hat er die Demand-Zone erreicht, testet er erneut die Demand-Zone an und vice versa.

Bitcoin Kurs Preisverhalten

Abb.5: Aktuelles Verhaltensmuster beim Bitcoin Kurs. Quelle: Tradingview

Unter der Prämisse, dass der Preis grundsätzlich eher dazu tendiert, sein bisheriges Verhalten beizubehalten, können wir also davon ausgehen, dass ein erneuter Test der Supply-Zone das aktuell wahrscheinlichste Szenario ist.

Auch nach der Wyckoff-Methode erwarten wir nach einem eindeutigen Schock (= Durchbruch der Zone), dass der BTC Preis mindestens die gegenüber liegende Seite der Handelsspanne erneut antestet. Das Scheitern eines solchen erneuten Tests durch eine verfrühte Kursumkehr wäre zu Gunsten der vorigen Kursbewegung auszulegen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einem structual failure.

Sollte der Bitcoin Kurs es also nicht schaffen zumindest den oberen Bereich der Handelsspanne (40.000$ bis 42.000$) zu erreichen, wäre dies ein klares Zeichen der Schwäche. Es wär ein eindeutiges Indiz dafür, dass sich das Kräftemessen zu Gunsten der Verkäufer am Markt verschoben hat, was eine Auflösung des Setups nach unten sehr wahrscheinlich machen würde.

Worauf es beim Bitcoin Kurs zu achten gilt

Um weitere Bestätigung dafür zu erhalten, dass eine bullische Auflösung des Ganzen das wahrscheinlichere Szenario ist, wollen wir weitere Zeichen der Stärke seitens des Bitcoin Kurses beobachten.

Solche Zeichen der Stärke wären unter anderem die Ausbildung einer ersten Aufwärtstrendstruktur innerhalb der Handelsspanne. Vorzugsweise wollen wir dabei einen verhältnismäßigen Anstieg im Volumen verzeichnen.

Die folgende Abbildung zeigt, dass wir zwar dabei sind, höhere Hochs und höhere Tiefs auszubilden, allerdings bleibt ein Anstieg des Volumens bislang aus.

Aktuelles Setup beim Bitcoin Kurs

Abb.7: Volumenmuster sprechen aktuell noch gegen BTC. Quelle: Tradingview

Zudem sehen wir deutlich, dass der Bitcoin Kurs nach wie vor unterhalb des VPOC und 50-DMA handelt. Beide fungieren nach wie vor als Widerstand für eine weitere potentielle Aufwärtsbewegung bei BTC.

Was wir uns also für ein bullisches Szenario wünschen, ist ein Durchbruch beider Linien unter einem signifikanten Anstieg im Volumen.

Sollte ein solcher Durchbruch nicht gelingen, wäre es ratsam zumindest kurzfristig eine bearischere Haltung am Markt einzunehmen.

Das könnte dir auch gefallen