News

Wirecard CEO verlässt das sinkende Schiff – sind Debitkarten von Crypto.com betroffen?

Tags: ,

Von Mister Coinlover-Juni 20, 2020

Die Konsequenz kam schnell für Dr. Markus Braun, den CEO des deutschen Fintech-Unternehmens Wirecard. Am gestrigen Tag verließ er das Unternehmen. Sein Rücktritt erfolgte, nachdem das Unternehmen am Donnerstag den 18. Juli 2020 bekannt gab, dass der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young ein 2-Milliarden-Dollar-Loch in seiner Bilanz entdeckt hatte.

Der Wirecard-Kapitän verlässt das sinkende Schiff

Gestern teilte Wirecard der Presse mit, dass Dr. Braun mit sofortiger Wirkung „in gegenseitigem Einvernehmen“ mit dem Vorstand zurückgetreten ist. Dr. James H. Freis, Jr., der gestern vor einer bereits angekündigten Ernennung zum 1. Juli in den Vorstand von Wirecard eintrat, wird die Lücke als Interim-CEO füllen. Zusätzlich hat Wirecard das Vorstandsmitglied Jan Marsalek „widerruflich“ bis zum 30. Juni suspendiert.

Ex-CEO Dr. Braun schrieb in einer Erklärung:

Das Vertrauen des Kapitalmarktes in das Unternehmen, das ich seit 18 Jahren leite, ist tief erschüttert. Mit meiner Entscheidung respektiere ich die Tatsache, dass die Verantwortung für alle geschäftlichen Transaktionen beim CEO liegt.

Was allerdings nach wie vor offen bleibt, ist die Frage, was überhaupt genau passiert ist? Gestern gab Wirecard bekannt, dass Ernst & Young das Unternehmen darüber informiert hat, dass ein Treuhänder für eines seiner Bankkonten einen „gefälschten Saldo“ gemeldet hat, um den Wirtschaftsprüfer hinsichtlich des rechtmäßigen Saldos in die Irre zu führen.

Die Münchner Abteilung von Ernst & Young fand „keine ausreichenden Prüfungsnachweise … für Barguthaben auf Treuhandkonten … in Höhe von 1,9 Milliarden Euro“ oder mehr als 2 Milliarden Dollar, wie es in einer Pressemitteilung hieß. Dieser Betrag entspreche etwa einem Viertel der konsolidierten Bilanz des Unternehmens, hieß es in dem Bericht.


bearisher Kurs, Fallender Kurs, BärenmarktBitcoin Kurs Korrelation mit Aktien bringt BTC in eine prekäre Lage – diese 3 Faktoren sind zu berücksichtigen

Nach dem jüngsten Bitcoin Kurs Einsturz gibt es einige Faktoren, die darauf hindeuten, dass BTC am Beginn einer Trendwende stehen könnte. 2 Min. Lesezeit


Aufgrund der bisher aufgedeckten Beweise vermutet Ernst & Young, dass der Treuhänder die Absicht hatte, „den Wirtschaftsprüfer zu täuschen und eine falsche Vorstellung von der Existenz solcher Barguthaben oder der Führung der Konten zugunsten der Unternehmen der Wirecard-Gruppe zu schaffen“.

Ist Crypto.com von dem Vorfall betroffen?

Wirecard beaufsichtigt eine Reihe von Finanzdienstleistungen und betreibt die Debitkarten für Crypto.com und TenX. Es ist noch nicht klar, welche(r) Teil(e) des Geschäfts mit den fehlenden Geldern in Zusammenhang stehen.

Der CEO von Crypto.com, Kris Marszalek, twitterte gestern, dass der Vorfall bei Wirecard keine negative Auswirkung auf die Karten von Crypto.com hat. Genauer erklärte er:

Die von Wirecard für Crypto.com ausgestellten Debitkarten sind vollständig vorfinanziert. Diese Kunden-Fiat-Fonds werden von einer EMI-Institution, die von der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA reguliert wird, in getrennten Kundenkonten gehalten. Die Gelder werden bei einer anderen Bank (nicht Wirecard) gehalten, wie von der FCA gefordert.

Des Weiteren maßregelte Marszalek den Verfasser des Artikels, der auf die Verbindung zwischen Crypto.com und Wirecard hinwies und fand deutliche Worte für sein journalistisches Engagement.

Zur weiteren Klarstellung: Wirecard hat keine Krypto-Verwahrung, die von Crypto.com gehalten wird. Zusammenfassend lässt sich also sagen: Dies ist ein Clickbaity-Thread mit einer Clickbaity-Schlagzeile, der ohne jegliche Nachforschungen oder Verständnis der Funktionsweise erstellt wurde. Mach es besser, Larry.


wall street, Bitcoin, institutionelle AnlegerWird die Bitcoin Kurs Korrelation mit dem Aktienmarkt BTC zum Verhängnis? Wall Street Veteran prognostiziert 50%igen Rückgang beim S&P500

Erfahre, warum auch dem Bitcoin Kurs ein weiterer Crash an den Finanzmärkten zum Verhängnis werden könnte. Jetzt lesen! 4 Min. Lesezeit


Wirecard-Aktie liegt am Boden

Die Wirecard-Aktie brach aufgrund dieser Nachrichten bis zu 80% ein. Sie konnte sich gegen Ende ihres Freifalls leicht erholen und schloss ihren Wochenkurs bei 25,82$ ab. Damit liegt der Preis pro Aktie immer noch etwa 75% unter dem Niveau von Donnerstag.

WireCard Kurs

Abb.1: WireCard Kurs Einbruch nach Bekanntgabe des 2 Mrd. $ Loches in ihrer Bilanz

Wirecard hat die Veröffentlichung seiner Jahres- und Konzernabschlüsse für 2019 verschoben. Interessant zu beobachten wird sein, wie die Märkte bei Wiedereröffnung reagieren werden.

Das könnte dir auch gefallen