Ripple Kurs Prognose, XRP Kurs

News, Ripple

Ripple CEO enthüllt neue Details über SEC-Klage gegen XRP-Verkäufe des Unternehmens

Tags:

Von Mister Coinlover-Januar 9, 2021

Ripple-CEO Brad Garlinghouse hat einige neue Details über die Klage der SEC gegen das Unternehmen und ihre XRP-Verkäufe enthüllt.

Garlinghouse enthüllte auf Twitter, dass Ripple ursprünglich nicht in der Lage war, sich mit der U.S. Securities and Exchange Commission zu einigen. Garlinghouse sagte, dass er „nicht in die Einzelheiten gehen kann“, aber die Investoren sollen wissen, „dass wir versucht haben“, sich zu einigen. Er sagte, dass das Unternehmen auch unter der Biden-Administration weiter mit der SEC verhandeln wird.

In dem Blog von Ripple hatte Garlinghouse zuvor erklärt, dass Ripple in der Vergangenheit mit der SEC kooperiert und in gutem Glauben gehandelt hat“. Zudem wurde ihm und dem Mitbegründer Chris Larsen die Möglichkeit gegeben, sich separat zu einigen. Diese Ankündigung enthüllte nicht, dass Ripple selbst zu einem früheren Zeitpunkt versucht hatte, sich mit der SEC zu einigen und die heutige Erklärung macht nicht deutlich, wie weit die Verhandlungen gingen.

Garlinghouse erklärte auch, dass es nun, da das Gerichtsverfahren begonnen hat, „neue Überlegungen“ darüber gibt, was er und andere Ripple-Mitglieder öffentlich preisgeben können. Allerdings deuten die neuesten Details darauf hin, dass der Weg zu einer Einigung zunehmend komplexer aussieht.

Ripple hat keine Kontrolle über Listings

Garlinghouse merkte auch an, dass Ripple keine Kontrolle über die weit verbreiteten Börsen-Delistings hat, die derzeit im Gange sind. Er fügte hinzu, dass die meisten Börsen XRP nicht dauerhaft delisten.

Die Marktteilnehmer sind mit widersprüchlichen Richtlinien konfrontiert und es ist keine Überraschung, einige handeln konservativ.

Er sagte nicht, ob die Börsen ursprünglich dafür bezahlt wurden, XRP in ihr Sortiment aufzunehmen. Er stritt jedoch nicht ab, dass einige frühe Anwender dafür bezahlt wurden, den On-Demand-Liquiditätsdienst von Ripple in Form von Anreizen zu nutzen. Laut Garlinghouse sei diese Praxis völlig legitim und wird ebenfalls von großen Zahlungsnetzwerken wie Visa und Mastercard praktiziert.

Lies auch: 5 Gründe, warum Ethereum & Crypto genau wie Visa eine neue Form von Geld werden könnte

Urteil steht bevor

An anderer Stelle hat Stuart Alderoty, der Rechtsberater von Ripple, bekannt gegeben, dass das gesamte juristische Team des Unternehmens sich bald melden wird und dass sie eine Antwort an die SEC „innerhalb weniger Wochen“ einreichen werden.

Er fügte hinzu, dass die SEC zugegeben hat, dass die Kunden von Ripple XRP als Mittel zur Währungsumwandlung verwenden. Eine Tatsache, die den Vermögenswert laut Alderoty „zum Inbegriff einer konvertierbaren virtuellen Währung“ und nicht zu einem Wertpapier macht. Vermutlich würde diese Tatsache dem Unternehmen helfen, sich gegen die aktuellen Anschuldigungen der SEC zu verteidigen, die behaupten, dass die Verkäufe des Unternehmens ein nicht registriertes Wertpapierangebot darstellen.

Ripple kündigte die Anschuldigungen der SEC erstmals am 22. Dezember an. Das Gerichtsverfahren wird nächsten Monat am 22. Februar beginnen. Das bedeutet für Ripple selbst und viele XRP-Investoren, dass sie weiterhin bangen müssen.

Das könnte dir auch gefallen