Bitcoin Hack, BTC

Bitcoin, News

Bitcoin Whale von BitFinex-Hack bewegt gestohlene BTC – Besteht Gefahr für den Bitcoin Kurs?

Tags: , ,

Von Mister Coinlover-Mai 22, 2020

Die Crypto-Börse BitFinex verlor fast 120.000 BTC durch einen Hacking-Vorfall im August 2016. Damals beliefen sich die Kosten für eine Bitcoin (BTC) auf knapp 600$, sodass sich der damalige Gesamtschaden auf etwa 72 Millionen Dollar belief. Basierend auf den aktuellen Bitcoin Kurs hat sich der BitFinex-Diebstahl jedoch auf fast 1,07 Milliarden Dollar ausgeweitet.

Für die Hacker, die hinter dem massiven Diebstahl stecken, scheint es also der richtige Zeitpunkt zu sein, die gestohlenen Gelder zu verkaufen. Zumindest scheint es aufgrund jüngster Aktivitäten für viele so.

Der beliebte Transaktionsverfolger Whale Alert alarmierte über einen heutigen veröffentlichten Tweet, dass die BitFinex-Hacker fast 23,39 BTC in eine unbekannte BTC-Wallet verschoben haben.

Unterdessen zeigte die Transaktions-ID, dass die Hacker etwa 30 BTC schickten, was bei den aktuellen Kursen etwa 271.559 Dollar entspricht.

Der Betrag ist zu gering, um den Bitcoin Kurs tatsächlich signifikant zu bewegen. Aber das hielt die Cryptocurrency-Community nicht davon ab, ein Weltuntergangsszenario vorherzusagen. Viele befürchteten, dass Hacker ihre Gelder verschieben, um sie für Fiat-Währungen zu verschleudern. Da es sich jetzt um Bitcoin-Wale handelt, ist die Wahrscheinlichkeit für einige hoch, dass sie noch mehr ihrer Diebstähle für Fiat-Geld dumpen werden.

Lies auch: Bitcoin Kurs Prognose: Wird der BTC Kurs schon bald die 10.500$ antesten oder unter die 9.000$ fallen?

BTC Hacker auf der Flucht, aber unter ständiger Beobachtung

Größere Mengen an BTC zu veräußern, ist nicht so einfach wie einen gestohlenen Geldstapel auszugeben. Hacker können sich verstecken und ihre Crypto-Transfers mit Kauderwelsch alphanumerischer Codes versehen. Aber sie hinterlassen immer noch eine Spur von Transaktionen. Die Ergreifung von Kriminellen ist möglich, wenn Forscher auch nur eine Person im gesamten Geldfluss identifizieren und so den Rest aufdecken.

Das Blockchainanalyse-Unternehmen Chainalysis verfolgte eine ähnliche Strategie, als es im Oktober 2019 eine Kinderpornoseite auffliegen ließ. Das Unternehmen analysierte Blockchain-Transaktionen im Zusammenhang mit den Kriminellen, um die Mitwirkenden, Nutzer und Betreiber der Untergrundwebseite zu ermitteln.

„Indem es die Gelder auf einer Blockchain verfolgte, deckte es schließlich die Schwere von Welcome to Video auf“, sagte die Behörde.

Damit bleibt Hackern nur noch eine Option: die Nutzung von Marktplätzen abseits der offiziellen Börsen, um ihre Bitcoin-Diebstähle gegen bares Geld zu verkaufen. Wenn jedoch jemand unwissentlich diese Bitcoin (BTC) kauft und es an eine öffentlich nachprüfbare Adresse bringt, kann diese Person Hacker auch dem Risiko aussetzen, zu einem späteren Zeitpunkt entdeckt zu werden.

Zeigt sich ein Muster zwischen dem Bitcoin Kurs und den BTC-Verkäufen?

Der jüngste BitFinex-Fondstransfer offenbarte auch die neuen Eigenschaften seiner Hacker. Sie scheinen ihren Diebstahl nach dem Anstieg vom Bitcoin Kurs zu transferieren.

So überwiesen die Kriminellen am 7. Juni letzten Jahres etwa 185 BTC an unbekannte Adressen, als der Bitcoin Kurs gerade 63 Prozent Gewinne in einem Zeitraum von einem Jahr erzielt hatte. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich unmittelbar nachdem der Bitcoin Kurs seine Jahres-Rallye in Richtung der 14.000$ ausweitete.

Viele befürchten daher, dass sich hier ein Muster abzeichnet. Könnte der Bitcoin Kurs unter steigenden Verkaufsdruck geraten?

Lies auch: Bitcoin Dominanz könnte laut Elliott Wave Theory bis auf 78% ansteigen und weitere Altcoins aus dem Markt spülen

Mehr Crypto News und Trading-Gelegenheiten direkt auf dein Handy

Lasse dich durch Telegram automatisch über alle unsere News und Beiträge informieren! Tritt dazu einfach nur unserem Channel bei.

Profitiere von den relevantesten Neuigkeiten und attraktivsten Handelsgelegenheiten am Markt und lese sie als erstes! Jetzt beitreten und dem Rest immer einen Schritt voraus sein.

Bildquelle: Shutterstock