Aave vs. Compound

DeFi, News

Aave vs. Compound: Der Kampf der DeFi-Lending-Giganten

Von Mister Coinlover-Februar 5, 2021

Compound (COMP) ist seit seiner Einführung im Jahr 2018 das beliebteste DeFi-Lending-Protokoll, aber den jüngsten Datentrends zufolge hat Aave (AAVE) eine gute Chance, seine Krone zu übernehmen.

Bereits am 10. August 2020 erklärten wir worum es bei dem aufkeimenden Projekt geht. Damals handelte der Aave Kurs noch unter dem Kürzel LEND und erreichte in Windeseile eine Marktkapitalisierung von 500 Millionen US-Dollar und schon damals stellten wir uns die Frage, ob mit AAVE ein Compound-Killer geboren war. Knapp ein halbes Jahr später hat sich seine Marktkapitalisierung verachtfacht und bringt mehr als 6 Milliarden US-Dollar auf die Waage.

In Sachen Performance hat der AAVE Kurs den von COMP damit um Längen übertroffen. Dieses noch jungen Jahr begann der COMP Kurs bei etwa 145$, während der AAVE Kurs bei etwa 88$ lag. Aktuell handeln sowohl der COMP als auch der AAVE Kurs bei rund 500$. Das bedeutet, dass der Herausforderer seit Anfang Januar um über 450% gewachsen ist, während COMP vergleichsweise ein geringes (aber immer noch beeindruckendes) Wachstum von 240% zu verzeichnen hat.

AAVE Kurs vs. COMP Kurs auf dem Tages-Chart

Abb.1: AAVE Kurs vs. COMP Kurs. Quelle: Tradingview

Die Kennzahlen zur Marktkapitalisierung erzählen eine noch deutlichere Geschichte. Derzeit liegt die Marktkapitalisierung von Compound bei 2 Mrd. US-Dollar. Dementsprechend übertrifft Aave diese um das dreifache.

Hier ist natürlich anzumerken, dass gerade Mal 43% aller COMP Token im Umlauf sind. Bei dem Herausforderer sind es bereits 77%. Würde man also bei beiden die Fully Diluted Marketcap (= Marktkapitalisierung, wenn das gesamte Angebot an Token zum aktuellen Kurs im Umlauf wäre) ausrechnen, würde Compound mit 5.000.000.000$ schon näher an Aave mit 8.000.000.000$ heranrücken. Dennoch spricht auch hier der Unterschied von 3 Milliarden US-Dollar Bände.

Doch ist der Siegeslauf von Aave gegenüber Compound auch berechtigt? Genau das wollen wir in diesem Artikel prüfen, indem wir die beiden Lending-Protokolle anhand signifikanter Kennzahlen sich gegenüberstellen.

Das TVL Vermögen von Aave und Compound

Die Total Value Locked (TVL) Daten, also der Gesamtwert an Vermögen, das auf dem jeweiligen Protokoll hinterlegt wurde, unterstützen den überproportional starken Anstieg des AAVE Kurses gegenüber COMP. Laut den Daten von DeFi Pulse, weist Aave derzeit ein TVL i.H.v. 5,5 Milliarden US-Dollar auf und Compound ein hinterlegtes Gesamtvermögen von 3,93 Milliarden US-Dollar. Ein stolzer Unterschied von 1,57 Milliarden US-Dollar.

TVL von Aave und Compound

Abb.2: TVL bei Aave vs. Compound. Quelle: Defi Pulse

Compound und Aave lagen beim TVL bis Ende 2020 noch Kopf an Kopf. Beide beendeten das Jahr knapp unter einem Wert von 2 Milliarden US-Dollar.

Es ist erwähnenswert, dass das TVL das Angebot abzüglich der geliehenen Vermögenswerte misst. Auf Compound stehen Darlehen von rund 2,78 Milliarden US-Dollar aus. Der Herausforderer hingegen hat laut den Daten von DeFi Pulse 481 Millionen US-Dollar an ausstehenden Krediten.

Ausstehende Kredite auf Aave und Compound

Abb.3: Ausstehende Kredite bei Aave vs. Compound. Quelle: Tradingview

Das Token-Design

COMP macht 151 Millionen US-Dollar und damit 2,2% des Gesamtangebots (= TVL + Gesamtvolumen ausstehender Kredite) von Compound aus.

Gesamtangebot von Compound

Abb.4: Gesamtangebot von Compound. Quelle. Compound.Finance

Im Vergleich dazu liegt laut den Daten des Protokolls etwa 30% des Gesamtangebotes von Aave in ihrem nativen Token ($790 Mio. $ in V1 und 705 Mio. $ in V2). Laut dem Protokoll selbst, sind dies ausschließlich Benutzer-Einlagen, die als Sicherheit für die Kreditaufnahme von Stablecoins hinterlegt wurden. Das Protokoll erlaubt es Benutzern nämlich nicht, ihre Governance-Token zu leihen, um potenzielle Governance-Angriffe zu vermeiden, bei denen jemand geliehene AAVE-Token nutzen könnte, um zusätzliche Stimmrechte zu erhalten.

Diese Zahlen zeigen deutlich, dass der hiesige native Token im Gegensatz zu dem von Compound sehr aktiv als Sicherheit eingesetzt wird. Dementsprechend werden knapp 25% des aktuellen Angebots von AAVE im Protokoll selbst hinterlegt, während es bei bei Compound nur 7,5% sind. Als Resultat daraus lastet potentiell weniger Verkaufsdruck auf dem AAVE Kurs als auf dem von COMP, da bei ersterem das tatsächlich zirkulierende Angebot weiter verknappt wird.

Der Herausforderer hat in seinem Token-Design noch einen weiteren bestechenden Vorteil gegenüber Compound. Denn 80% der verdienten Gebühren werden genutzt, um AAVE-Token aufzukaufen und zu verbrennen. Bei Compound werden aktuell aus den Einnahmen Reserven gebildet, die von der Governance verwaltet werden.

Der Herausforderer hat dabei in den letzten 6 Monaten knapp 11 Millionen US-Dollar an Gebühren eingenommen, während es bei Compound 41,8 Millionen waren. Dies deutet darauf hin, dass trotz eindrucksvoller Kennzahlen bei Aave, Compound deutlich mehr Aktivität verzeichnet hat und daraus mehr Umsätze generieren konnte. Die COMP-Tokenhalter haben aber davon nicht zwingend etwas, während AAVE-Halter indirekt an den Umsätzen durch das Verbrennen weiterer Token und einen daraus resultierenden deflationären Effekt auf den AAVE Kurs partizipieren.

Die Nutzer von Aave und Compound

Compound hat laut Dune Analytics nach wie vor immer noch viel mehr Nutzer als Aave, gemessen an der Anzahl der einzigartigen Wallets.

Grafik über die Entwicklung der Anzahl an Wallets bei Compound

Abb.5: Entwicklung der Anzahl an Wallets bei Compound. Quelle: Dune Analystics

Natürlich ist diese Metrik mit Vorsicht zu genießen, da Nutzer theoretisch mehr als nur eine Wallet besitzen können. Es kann also durchaus sein, dass diese Metrik künstlich aufgebläht ist und in keinem Fall 1 zu 1 auf die Anzahl tatsächlicher Nutzer übertragbar ist. Dennoch liefert sie eine nützliche Orientierung und Compound liegt mit über 300.000 Wallet-Adressen ganz eindeutig über den knapp 40.000 Adressen bei Aave (Anmerkung: Die Dune Analytics Daten beinhalten möglicherweise nur V1 Nutzer. Wenn man die V2-Benutzer mit einbezieht, würde sich die Zahl möglicherweise erhöhen).

Grafik über die Entwicklung der Anzahl an Wallets bei Aave

Abb.6: Entwicklung der Anzahl an Wallets bei Aave. Quelle: Dune Analystics

Während Aave mehr als ein Jahr nach der Gründung von Compound Ende 2018 startete, verzeichneten beide Protokolle den Großteil ihrer Nutzerzuwächse im Jahr 2020. Der Herausforderer begann bei Null und verzeichnete einen relativ stetigen Nutzerzustrom, der bis heute anhält. Compound hingegen startete im Januar 2020 mit rund 22.000 Adressen, erlebte dann aber von Mitte Oktober bis Ende Dezember einen massiven Sprung von 50.000 Adressen auf knapp 300.000. Seit Anfang 2021 ist das Nutzerwachstum von Compound (ca. +5.000) jedoch unter das von Aave (ca. +6.000) gefallen. Dementsprechend könnte hier ein Umschwung des Trends zu erkennen sein.

Das Kreditvolumen

Compound übertrifft Aave auch in Bezug auf das Kreditvolumen mit einem Anteil von fast 77% am Markt. Der 23%ige Anteil von Aave verteilt sich auf seine V1  und V2. Compound konnte jedoch während des gesamten Jahres 2020 einen Anteil von ca. 80% bis 90% des Leihvolumens beibehalten, so dass die Performance im Jahr 2021 einen leichten Rückgang darstellt. Auch hier ist also eventuell ein Trendwechsel zu erkennen.

Compound hat einen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Herausforderer bei den Kreditmetriken aufgrund seines Incentivierungsprogramms, das sowohl seine Kreditgeber als auch seine Kreditnehmer mit COMP belohnt. Dies hat zu einem „COMP-Farming“ geführt, bei dem einige Nutzer auf Compound in einem aufgeblähten Umfang mit hohen Zinssätzen leihen und verleihen, um ihre COMP-Renditen zu maximieren.

Aave COO Jordan Lazaro Gustave kommentierte, dass Compound’s höheres Kreditvolumen und Benutzerzahlen das direkte Ergebnis ihrer Incentivierungsbemühungen sind. Er ist der Meinung, dass, wenn ihr Protokoll eine ähnliche Governance-Belohnung für Liquiditätsanbieter einführen würde, ihre Metriken sich ähnlich entwickeln würden.

Es kann mit Sicherheit gesagt werden, dass, wenn wir das incentivierte Verhalten ausklammern (Leveraged Kreditaufnahme zu Farming COMP & inflationäre Unique Users dank einer laufenden Coinbase Earn-Kampagne), das Aave-Protokoll Compound in allen Aspekten ausperformt.

Weiterhin lieferte Jordan ein mögliches Alpha (= wertvolle Information über das Kommende), indem er hinzufügte:

Ich freue mich tatsächlich darauf, zu sehen, wie sich die Zahlen der ausstehenden Schulden entwickeln, wenn und falls Liquidity Mining auf Aave beginnt.

Aave vs. Compound: Was ist das innovativere Protokoll?

Während es sich bei beiden konzeptionell um recht ähnlich Protokolle handelt, zeigte sich der Herausforderer innovativer und schneller in der Umsetzung zusätzlicher Dienstleistungen. Aave unterstützt über 20 verschiedene Vermögenswerte, während Compound nur 11 unterstützt. Das Protokoll bietet auch stabile Zinssätze, während Compound dies nicht tut.

Aave hat bahnbrechende Entwicklungen in DeFi, einschließlich Flash-Darlehen und delegierten Kredit-Vaults entwickelt. Im Dezember kündigte Compound Pläne an, Compound Chain zu starten, eine eigenständige Blockchain, die Geldmarktfunktionen über mehrere Ketten hinweg anbieten würde. Die Bekanntgabe des genauen Starttermins bleibt aber bislang aus.

Der Gründer von Compound, Robert Leshner, äußerte sich nicht zu konkreten Zahlen. Er gab sich hingegen diplomatisch und sagte:

Compound und Aave kommen beide in Schwung; 2021 wird ein Jahr mit phänomenalem Wachstum für beide Protokolle.

Bislang sollte er Recht behalten.

Fazit

Während Aave Compound nicht unbedingt in absehbarer Zeit aus dem Verkehr ziehen wird, deuten die aktuellen Zahlen darauf hin, dass Aave Compound aufgrund seines schnelleren Wachstum als beliebtestes Kreditprotokoll von DeFi in allen Belangen zukünftig ablösen könnte. In vielen Metriken hat der Newcomer die Nase bereits deutlich vorne. Zudem besticht er durch sein attraktiveres Token-Design für Investoren.

Dennoch ist hier das letzte Wort noch nicht gesprochen und die bisherigen Umsätze lassen vermuten, dass die aktuelle Bewertung hauptsächlich auf das zukünftige Potential zurückzuführen ist, die der Markt Aave aufgrund seiner innovativen Entwicklung zuspricht. Denn der Cash-Flow selbst, ist verglichen mit anderen DeFi-Protokollen noch nicht sehr eindrucksvoll.

Disclaimer: Dieser Artikel basiert auf der Vorlage von Dan Kahan mit Battle of the DeFi Lending Giants: Aave Closing in on Compound

Das könnte dir auch gefallen