Börsenhack, Hacker, Hack

News, Wissen

Wer hat Bitcoin erfunden? Seine mysteriöse Entstehungsgeschichte

Von Mister Coinlover-April 11, 2022

Bitcoin gilt gemessen am Marktwert als die größte Kryptowährung der Welt und mittlerweile investieren die mächtigsten Unternehmen und Personen in diesen digitalen Vermögenswert. Umso abstruser scheint es, dass sich nach wie vor immer noch viele Geheimnisse um seine Entstehungsgeschichte ranken. Eine dieser Fragen ist, wer Bitcoin erfunden hat und genau mit dieser Frage setzen wir uns hier und jetzt etwas näher auseinander.

Wer hat Bitcoin erfunden?

Alles fing damit an, dass jemand im August 2008 der Domänenname bitcoin.org heimlich online registriert hatte. Zwei Monate später wurde ein Bericht mit dem Titel “Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System” über eine Kryptographie-Mailingliste verbreitet. Bei diesem Bericht hat es sich um das Whitepaper von Bitcoin gehandelt.

Was ist Bitcoin - Whitepaper Abstract

Verfasser dieses Whitepapers ist eine ebenso mysteriöse Person mit dem Namen Satoshi Nakamoto. Von da an sollte der Name “Satoshi Nakamoto” dauerhaft mit der Kryptowährung Bitcoin in Verbindung gebracht werden.

Bis heute ist nicht klar, wer sich hinter diesem Pseudonym versteckt. Es könnte ein Mann, eine Frau oder sogar eine Gruppe von Personen sein. Selbstredend existieren dafür die wildesten und verschiedensten Spekulationen. Tatsächlich ist das Thema “Satoshi Nakamoto” so interessant, dass wir ihm einen eigenen Artikel widmen werden. Wenn du dich also auf die Fußspuren des mysteriösen Genies und Weltverbessers machen möchtest, dann kannst du das bald bei uns tun.

Doch für hier und jetzt reicht es vollkommen aus, wenn du weißt, dass es der Name Satoshi Nakamoto war, der auf dem Whitepaper von Bitcoin stand. Doch ebenso erwähnenswert ist, dass dieser schattenhafte Entwickler keineswegs der einzige war, der Bitcoin zu dem gemacht hat, was es heute ist.

Satoshi Nakamoto ist nicht die einzige Person, die Bitcoin entwickelt hat

Zu den ersten Bitcoin-Enthusiasten gehörte allen voran Hal Finney. Er war ein Entwickler von Konsolenspielen und ein frühes Mitglied der “Cypherpunk-Bewegung”. Als Nakamoto die Veröffentlichung der Software ankündigte, bot Finney an, die ersten Bitcoins zu minen. So kam es dazu, dass sich 10 Bitcoins aus Block 70 auf den Weg von Satoshi zu Hal Finney machten.

Allein dieser historische Moment unterstreicht die Bedeutung, die auch Hal Finney in der Entwicklung von Bitcoin gespielt hat. Auch wenn er selbst stets sehr bescheiden behauptete, dass seine Beteiligung an der Entwicklung von Bitcoin nur zweitrangig war. Andere behaupten, dass es sich bei seiner Person vielleicht sogar um Satoshi selbst gehandelt hat.

Zweifelsohne war Hal Finney aber ein bedeutender Mitwirkender an Bitcoin, allerdings bei Leibe nicht der einzige. Insgesamt gibt es rund 350 sogenannte Bitcoin Core Contributor. An Bitcoin wird nämlich nach wie vor gearbeitet. Jeder, der Code, Reviews, Tests, Übersetzung oder Dokumentation zum Bitcoin Core Projekt beiträgt, wird als Mitwirkender betrachtet und gewürdigt. So enthalten die Anmerkungen zur Veröffentlichung für jedes Bitcoin Core Software Release einen Abschnitt mit Danksagungen, um all diejenigen zu nennen, die während des vorherigen Release-Zyklus zum Projekt beigetragen haben.

Was also unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto begonnen hat, erstreckt sich mittlerweile über hunderte Entwickler und sie alle haben ihren Teil dazu beigetragen, dass sich Bitcoin zu dem entwickelt hat, was es heute ist.

Doch das führt uns auch direkt zu unseren nächsten Frage, denn was ist Bitcoin eigentlich? Die Antwort darauf erfährst du in dem nächsten Kapitel.

Das könnte dir auch gefallen