Titelbild für den Marktbericht März

Krypto-Bulle, Krypto-Jedi, Marktanalysen, Premium

Krypto-Analysebericht im März: Der “Make it or Break it”-Moment für Bitcoin

Von Mister Coinlover-Februar 28, 2024

Herzlich willkommen zu unserer monatlichen Ausgabe zum Markt der Kryptowährungen! Der Februar war ein aufregender Monat für den Markt der Kryptowährungen, doch was dürfen wir vom März erwarten?

Genau um diese Frage dreht es sich natürlich in der heutigen Ausgabe. Doch bevor wir dir Antworten für 12 verschiedene Krypto-Werte liefern, werfen wir vorab wie immer einen Blick auf den Fear & Greed Index. Dieser spricht mit einem aktuellen Wert von 82 eine deutliche Sprache. Die Gier greift mal wieder um sich und liegt deutlich über dem Wert von 63, mit dem wir in den Februar gestartet sind.

Fear and Greed Index 1. Februar 2024

Bildquelle: Alternative.me

Ich kann nur so viel sagen: Der Monat März verspricht äußerst interessant zu werden. Warum, wirst du schon bald erfahren, doch vorab möchte ich einmal mehr die Vermögenswerte hervorheben, die ich in diesem Monat für besonders interessant erachte. Diese sind:

Cosmos (ATOM) und (womöglich verspätet im März) VeChain (VET).

Doch das war genug der Vorrede. Lass uns also in dieser Ausgabe erneut einen Blick auf die Möglichkeiten werfen, welche uns die einzelnen Kryptowährungen auf ihren Charts offenbaren.

Inhalt:

Bitcoin (BTC)
Altcoins
Ethereum (ETH)
Ripple (XRP)
Cardano (ADA)
Solana (SOL)
The Graph (GRT)
Polygon (MATIC)
Cosmos (ATOM)
Arbitrum (ARB)
Optimism (OP)
Avalanche (AVAX)
VeChain (VET)

Disclaimer: Alle hier entstellten Inhalte stellen keine Anlageberatung dar, sondern dienen lediglich der Wissensvermittlung. Der Autor dieser Analyse haftet nicht für Verluste, die entstehen können, wenn Kryptowährungen mit echtem Geld gehandelt werden.

Bitcoin (BTC)

Wie gewohnt starten wir mit der Königsdisziplin: der Analyse vom Bitcoin Kurs.

Fangen wir damit an, uns noch einmal wachzurufen, wo wir am ersten Februar stehen geblieben sind. Meine primäre Erwartung sah vor einem Monat wie folgt aus:

Das Wellen(3) Szenario für den Bitcoin Kurs

Abb. 1: Primäre Wellenzählung vom 1. Februar’24

Wie wir in der folgenden Abbildung sehen können, ist diese Annahme bislang gut gealtert. Der Bitcoin Kurs bewegt sich zum Zeitpunkt des Schreibens exakt in der farblich markierten Preisbox, welche die gängigsten Preisziele der Welle (3) widerspiegelt. Ebenfalls zu erkennen, sind weitere gängige Preisziele, wobei nach der Box vor allem dem 2,618er Fibonacci-Level bei 65.000 $ ein Hauptaugenmerk geschenkt werden sollte.

Impulswellenzählung Bitcoin (BTC)

Abb. 2: Bitcoin Kurs aktuell

Rufen wir uns die Pitchfork auf den Chart, zusammen mit dem nächsten Liquiditätscluster, erhalten wir damit eine “Preiszone des Interesses”, welche sich oberhalb der farblichen Preisbox befindet. Diese Preiszone befindet sich zwischen 55.500 $ und 65.000 $ und endet am 3. Juni.

Preiszone des Interesses für den Bitcoin Kurs im Primärszenario

Abb. 3

Zoomen wir an den Tages-Chart heran, um diese Welle 5 näher zu betrachten, lässt die innere Struktur allerdings darauf schließen, dass hier bald eine abgeschlossene Impulswelle vorliegt.

Tages-Chart-Ansicht der Welle 5 im Primärszenario

Abb. 4

Zusammenfassend wäre also bereits ein baldiges Ende der Welle 5 zu erwarten, wobei in der Welle (4) mit einer Rückkehr auf rund 40.000 $ bis 44.000 $ zu rechnen wäre. Kommen wir nun allerdings dazu, was hierfür nötig ist, und wie die Alternativen aussehen.

Seit August 2023 sehen wir eine stetige Zunahme im Volumen (besonders gut in Abb. 4 zu sehen). Benutzen wir die simple Technik der Speed-Linien, sehen wir zudem, dass diese Zunahme im Volumen mit einem schneller werdenden Trend einhergeht.

Speedlines für den Bitcoin Kurs

Abb. 5

Der zunehmende Steigungswinkel der einzelnen Speed-Linien verdeutlicht diesen Aspekt und weist auf einen erstarkenden Trend hin. Für mein bisheriges Primärszenario ist allerdings erforderlich, dass diese immer schneller werdende Trendbewegung möglichst bald in sich zusammenbricht. Entsprechend wäre in diesem Szenario zeitnah ein Bruch mit der Linie 5, und anschließend mit der Linie 4 zu erwarten. Eventuell wäre sogar eine Rückkehr zu der Linie 2 wünschenswert. Diese sollte allerdings nicht durchbrochen werden.

Bruch mit den Speed-Linien erforderlich

Abb. 6

Solange dieser Bruch mit den Speed-Linien allerdings nicht vorliegt, müssen wir offen für ein 1,2-Setup bleiben. Dieses würde zur Volumenzunahme passen, allerdings möglichst bald einen parabolischen Anstieg mit großen Preissprüngen erforderlich machen.

1,2-Setup beim Bitcoin Kurs

Abb. 7

Dem aufmerksamen Beobachter meiner Analysen wird aufgefallen sein, dass ich für dieses 1,2-Setup das Ende der Welle 1 weiter nach links verschoben habe. Dies ändert nichts an der Erwartungshaltung gegenüber der 1,2-Setup-Zählung der letzten Ausgabe. Es gibt nur ein stimmigeres Verhältnis und innere Struktur wider und ist in meinen Augen daher zu bevorzugen.

In diesem Szenario würde der Bitcoin Kurs innerhalb weniger Wochen auf die 100.000 $ zustürmen. Merkliche Korrekturphasen für verspätete Einstiege sollten dabei nicht erwartet werden.

Bitcoin Kurs 1,2-Setup

Abb. 8

Überflüssig zu sagen, dass dieses Kunststück einen signifikanten Anstieg im Volumen erforderlich machen würde. Dennoch bleibt dies eine realistische Alternative für den März, solange wir keinen Bruch mit den besagten Speed-Linien vorliegen haben.

Zusammenfassend verspricht der März also, ein außerordentlich interessanter Monat zu werden. Er wird darüber entscheiden, ob wir in die heiße Phase des Bullenmarktes übergehen oder nicht. Die Antwort darauf sollte bereits in wenigen Wochen erfolgen. Primär gilt es dabei darauf zu achten, ob die aktuelle Trendbewegung an Geschwindigkeit und damit Momentum verliert oder nicht.

Was die Wahrscheinlichkeiten der beiden Szenarien zueinander angeht, ist an dieser Stelle schwer zu sagen, ob mein bisheriges Primärszenario in dieser Momentaufnahme immer noch die höchste Wahrscheinlichkeit besitzt oder nicht. Aus Sicht der Elliott Wellen Theorie ist es weiterhin stimmiger und damit wohl auch wahrscheinlicher. Solange die besprochenen Speed-Linien aber nicht durchbrochen werden, würde ich sagen, dass wir offen für das “Only Up”-Szenario bleiben. Schließlich würde es eine Bewegung einleiten, die wir auf keinen Fall verpassen wollen.

Unser Fokus muss der aktuellen Impulsbewegung gelten, die entweder als Welle 5 die Welle (3) komplettiert (Abb. 2) oder als Welle den Anfang der Welle 3 markiert (Abb. 8).

Zuguterletzt besprechen wir abschließend noch das bärische Szenario. Leser der Marktanalysen kennen es bereits: das Double Three.

Double Three Szenario (Stand: 27.2.24)

Abb. 9

Die Tatsache, dass die Welle y das 1,616er Fibonacci-Level der Welle w, und die Welle (x) das 1,36er Retracement-Level der Welle (w) bereits überschritten haben, macht das bärische Szenario nicht ungültig, aber ein Stückweit unwahrscheinlicher als noch letzten Monat. Damit bleibt es (mehr noch also zuvor) ein untergeordnetes Szenario.

Der Altcoin-Markt

Da der Bitcoin Kurs schon fast einem Index für den gesamten Krypto-Markt gleicht, müssen wir nicht für jede einzelne Altcoin die verschiedenen Szenarien durchgehen, sondern können uns auf das aktuell jeweilige Primärszenario konzentrieren, welches unter der Prämisse vorliegt, dass der Bitcoin Kurs tatsächlich seinen Boden bereits ausgebildet hat. Denn sollte der Bitcoin Kurs seinen Boden bereits ausgeformt haben, ist das aufgrund der starken Korrelation zwischen den Kryptowährungen auch für die meisten Altcoins wahrscheinlich. Eventuelle Ausnahmen werde ich natürlich explizit ansprechen.

Ethereum (ETH)

Obwohl es aus Sicht der EWT stets das unwahrscheinlichere Szenario war, rückt das 1,2-Setup für Ethereum aufgrund der jüngsten Kursrallye in den Vordergrund. Denn wie erwartet, muss das Leading Diagonal durch den Preisverlauf in Februar ad acta gelegt werden.

Auf den ersten Blick sieht die folgende alternative Zählung stimmig aus. Zumindest, wenn wir die zeitliche Komponente zur Ausbildung der Teilstrukturen sowie das weiterhin überaus schwache Volumen an den gängigen Börsen vernachlässigen.

1,2-Setup beim Ethereum Kurs (Stand: 27.2.24)

Abb. 10

Ich habe bereits ausreichend oft erklärt, warum ein 1,2-Setup, wie hier dargestellt, aus Sicht der EWT nur eine geringe Wahrscheinlichkeit besitzt. Die Preisaktionen zwingen uns allerdings dazu, diese Zälung erneut in den Fokus zu rücken. Alternativ ist auch die folgende Zählung eine Überlegung wert, wobei auch hier einige Kritikpunkte vorhanden sind. Die Welle wäre in dieser Zählung ziemlich lang und zudem ein Double Three mit einer recht kurzen Welle (Y).

Ethereum Kurs alternatives 1,2-Setup

Abb. 11

Dennoch gebe ich dieser gegenüber der Zählung in Abb. 10 den Vortritt. Einen allzu großen Unterschied machen diese beiden Zählungen allerdings nicht, denn in beiden gehen wir von einer Fortsetzung der aktuellen Preisrallye aus. Lediglich das gängige Mindestkursziel für die aktuelle Bewegung liegt bei Abb. 10 mit 4.065 $ höher als das bei Abb. 11 mit 3.466 $.

Interessant ist in beiden Fällen, wie der Ethereum Kurs auf das Volumen Area High (VAH) des Volumenprofils von Mitte ’21 bis ’22 reagieren wird. Dieses befindet sich bei 3.600 $ und nachdem bereits das Volumen Area Low (VAL) und der Point of Control (POC) dieses Volumenprofils signifikante Widerstände dargestellt haben, ist bei diesem Preisniveau eine ähnliche Reaktion zu erwarten.

Volumenprofil zur Identifikation möglicher Widerstände beim Ethereum Kurs

Abb. 12

Aus der Sicht der Volumenanalyse bleibt der Ethereum Kurs weiterhin ein großes Fragezeichen. Der immer weiter sinkende Volumenverlauf will nicht zu der immer weiter steigenden Trendgeschwindigkeit passen. Die einzige sinnige Erklärung, die mir hierzu einfällt, ist, dass zunehmend Ether (ETH) von den zentralisierten Krypto-Börsen verschwindet und deren Auftragsbücher zunehmend ausdünnt. Ein Blick auf die Daten von CryptoQuant bestätigt diesen Verdacht. ETH verschwindet tatsächlich zunehmend von zentralisierten Börsen.

ETH Outflows auf zentralisierten Krypto-Börsen

Abb. 13

Aus charttechnischer Sicht ist das natürlich nicht wünschenswert, da wir uns damit auf die Preisanalyse beschränken müssen. Fundamental gilt dies als bullisch, doch macht das den Ethereum Kurs in erster Linie nur eines – und zwar volatil.

Zusammenfassend können wir also festhalten, dass die Preisaktionen bei der weltweit größten Altcoin auf Bullenmarkt gepolt sind. Das nächste Preisniveau von Interesse dürften 3.600 $ sein, bevor sich der Ethereum Kurs den 4.000 $ annähert.

Ripple (XRP)

Zu der Analyse des Ripple Kurses lässt sich nichts Neues sagen. Im gesamten Februar kursierte der Ripple Kurs lediglich zwischen 0,49 und 0,58 US-Dollar und hat uns damit keine neuen Signale geliefert, mit denen wir arbeiten könnten.

Status Quo beim Ripple Kurs

Abb. 13

Entsprechend kann ich nur auf das verweisen, was ich bereits am 1. Februar über XRP geschrieben habe. All das hat nämlich nach wie vor Gültigkeit und es würde wenig Sinn ergeben, dass alles noch einmal zu wiederholen.

Cardano (ADA)

Der Cardano Kurs hat uns nicht den Gefallen getan, eines der beiden Szenarien als unwahrscheinlicher dastehen zu lassen, als es in unserer letzten Analyse der Fall war. Daher müssen wir erneut über beide noch verbleibenden bullischen Szenarien für ADA sprechen.

Das erste Szenario ist die Impulswelle. Der Cardano Kurs ist seit dem 1. Februar nicht tiefer gefallen und hat damit das 0,618er Retracement-Level der vermeintlichen Welle 3 weiterhin respektiert. Entsprechend kann das letzte Tief als das Ende der Welle 4 in diesem Kontext gedeutet werden, während sich die Altcoin schlussfolgernd in ihrer Welle 5 befindet.

Impulswelle beim Cardano Kurs (Stand: 27.2.24)

Abb. 13

Weiterhin gelten dabei dieselben Preisziele für die Welle 5, die wir bereits Anfang Februar diskutiert haben. Der gängigste Zielbereich in diesem Szenario läge zwischen 0,75 $ und 0,90 $, wobei bei 0,90 $ eine Kongruenz vorliegt. Seltener nimmt eine Welle Fünf eine so starke Ausdehnung an, dass sie der Nettobewegung der Wellen Eins und Drei gleicht. In diesem seltenen Fall würde der Cardano Kurs bis auf knapp 1,40 $ steigen können.

Alternativ dazu gilt es weiterhin die Möglichkeit eines expandierenden Leading Diagonals zu beobachten. In diesem Fall müssen wir von einer kurzfristigen Korrektur ausgehen, da es innerhalb dieser Zählung ausgeschlossen ist, dass der Cardano Kurs seine Welle 4 bereits abgeschlossen hat.

Cardano Kurs in einem expandierenden Leading Diagonal

Abb. 14

Aktuell stehen die Wahrscheinlichkeiten allerdings höher dafür, dass der Cardano Kurs sein letztes Hoch kurzfristig übertreffen wird. Das würde das Leading Diagonal in diesem Fall invalidieren, da in seiner Welle 4 nur ein ZigZag erlaubt wäre, und bei einem ZigZag darf der letzte Extrempunkt nicht durchbrochen werden.

Zusammenfassend haben wir also beim Cardano Kurs eine starke Tendenz dafür vorliegen, dass die Impulswelle in Abb. 13 die zu favorisierende Zählung in einem bullischen Kontext ist. Entsprechend sind die Chancen groß, dass er seine Welle 5 zwischen 0,75 $ und 0,90 $ abschließen wird. Anschließend wäre eine größere Korrektur in Form der Welle (2) zu erwarten.

Solana (SOL)

Der Solana Kurs war im Februar eher zurückhaltend und hat uns damit kaum neue Signale gegeben. Weiterhin gilt die mögliche Annahme, dass die Welle 4 von (3) in meiner primären Zählung bereits abgeschlossen ist. Die nötige Tiefe und Dauer war dafür bereits schon Ende Januar erreicht. Wie ich allerdings bereits am 1. Februar geschrieben habe, wäre sie zeitlich gesehen, etwas kurz ausgefallen.

Solana Kurs in der Primärzählung

Abb. 15

Die Welle Vier tendiert im Allgemeinen dazu, die längere von beiden Wellen zu sein. Zudem sollten wir die Richtlinie der Alternation berücksichtigen. Da die Welle 2 tief war und die kürzere Welle darstellen könnte, sollte die Welle 4 vorzugsweise seicht und lang ausfallen. Dies macht natürlich eine seitwärts gerichtete Korrekturstruktur wie ein Double Three oder Flat für die Welle 4 interessant.

Nichtsdestotrotz ist gut vorstellbar, dass in diesem konkreten Fall die Welle 4 kurz und seicht ist, sodass im Vergleich die Welle 2 lang und tief ausgefallen ist. Auch hier wäre also die Alternation vorhanden, die wir uns wünschen. In dem Fall müssen wir uns Gedanken machen, wo die aktuelle Welle 5 ihr Ende finden sollte.

Wie bereits wiederholt erwähnt, ist natürlich das Liquiditätscluster zwischen 140 $ und 165 $ von besonderem Interesse. Wir wollen uns allerdings anschauen, inwiefern hier eine mögliche Kongruenz zu den Preiszielen besteht, die sich für eine Welle Fünf mit Hilfe der EWT ableiten lassen.

Preisziele für die Welle 5

Abb. 16

Während gängige Methoden zur Berechnung der Welle 5 von 142 $ bis 362 $ reichen, sind es vor allem die 1,272er und 1,618er Retracement-Level der Welle 4, die eine starke Kongruenz mit dem Liquiditätscluster aufweisen. Dies unterstreicht die berechtigte Annahme, dass es sich um 142 $ bis 168 $ um eine signifikante Preiszone für den Solana Kurs handeln könnte.

The Graph (GRT)

Ich habe bereits oft genug erwähnt, dass The Graph auf ein bullisches Setup zusteuert. Dieses hat in Februar nun langsam Form angenommen.

Mit der abgeschlossenen Welle Welle ② hat die Altcoin ihre Welle angetreten und was wir im Februar gesehen haben, ist in der bullischen Interpretation erst der Anfang von dem, was noch folgen wird. Meine primäre Wellenzählung sieht vor, dass der GRT Kurs dabei ist, seine Welle (1) in der Welle auszuformen.

1,2-Setup beim The Graph Kurs

Abb. 17

Aktuell halte ich es für am wahrscheinlichsten, dass die Altcoin sich in der Welle 4 von (1) befindet. Die Richtlinien der EWT für ein solches daraus entstehendes 1,2-Setup (bestehend aus und (1)) sehen vor, dass die Welle (1) von vor dem 7. April und unterhalb von 0,41 $ abgeschlossen wird. Dadurch wird gewährleistet, dass die Welle (1) als Welle des untergeordneten Grades zeitlich wie auch preislich kleiner ausfällt, als die Welle .

Kurzfristig wäre laut meiner Zählung zu erwarten, dass der The Graph Kurs seine der Welle 4 abschließen muss. Vorzugsweise erreicht sie dabei mindestens das 0,236 Retracement-Level während sie das 0,618er Retracement-Level nicht überschreitet. Das gibt der der Welle 4 eine gängige Zielzone von 0,20 $ bis 0,26 US-Dollar.

Ausgezoomt, befindet sich The Graph in seinem langfristigen Trend damit in seiner Welle III, deren Mindestkursziel bei 0,84 $ liegt.

Langfristiger Aufwärtstrend von The Graph

Abb. 18

Aufgrund der Tatsache, dass das zu erwartende Mindestkursziel der Welle 3 bereits bei knapp 0,80 $ liegt, legt nahe, dass die Welle III höhere Preisziele erreichen wird. Eine bessere Orientierung stellt für mich das Allzeithoch bei knapp 3 $ dar. Ich traue der Welle III zu, dieses zu nehmen, was das Potential von The Graph bei einem aktuellen Kurs von 0,27 $ unterstreicht. Doch wollen wir nicht zu weit vorausspekulieren und die Wellenstrukturen so nehmen wie sie kommen.

Polygon (MATIC)

MATIC hat sich endlich klar gegen das bärische und für das bullische Setup entschieden. Leser des letzten Berichts erinnern sich womöglich, dass die Altcoin hier auf der Kippe stand und nicht deutlich Stärke ausgestrahlt hat. Das ist mittlerweile anders.

In der folgenden bullischen Interpretation könnte sich der MATIC Kurs bereits am Anfang seiner Welle von III befinden. Zwar ist die Welle zeitlich gesehen, etwas zu kurz ausgefallen, allerdings weist sie die Mindestlänge und eine ausreichende Korrekturtiefe auf.

bullische Wellenzählung für den MATIC Kurs von Polygon

Abb. 19

Der zeitliche Aspekt mahnt mich hier allerdings noch zur Vorsicht. Entsprechend sollten wir uns nicht davon überraschen lassen, dass sich hier eine komplexere korrektive Struktur ausbildet, die unter Umständen durch ein Double Three oder Flat noch ein höheres Hoch ausbildet, bevor noch einmal ein Abverkauf einsetzt. Die Volumenstruktur der aktuellen Aufwärtsbewegung passt allerdings nicht zu dieser Überlegung. Diese Zählung hat zudem die Schwachstelle, dass die Welle (5) von als expandierendes Ending Diagonal gezählt werden muss – eine nur selten auftretende Kursstruktur. In anderen Worten macht es Sinn, offen für eine Alternative zu sein, und die sieht für mich wie folgt aus:

alternative bullische Interpretation von MATIC

Abb. 20

Für die Welle als Double Three erhalten wir eine gesunde Länge, und hochinteressant ist hier ein mögliches 1,2-Setup. Damit dieses an Wahrscheinlichkeit beibehält, sollte die aktuelle Aufwärtsbewegung nicht länger als bis zum 27. März andauern und dabei nicht höher als 1,38 $ steigen. Sofern diese Konditionen eingehalten werden, würde das dem MATIC Kurs ein besonders interessantes Setup schenken, in dem eine Welle Drei einer Welle Drei gehandelt werden kann. Näheres hierzu können wir spätestens im April besprechen.

Cosmos (ATOM)

ATOM beginnt endlich, sich zu einem interessanten Vermögenswert zu entwickeln. Das primäre Setup, das ich in einem bullischen Kontext dabei im Auge habe, ist das folgende, in dem die Welle abgeschlossen ist und ATOM aktuell die Welle (3) von ausbildet.

Bullische Zählung für den ATOM Kurs

Abb. 21

Bei dieser Zählung wäre es sehr interessant, ob sich hier beim ATOM Kurs ein 1,2-Setup auf dem kleineren Zeit-Chart herausbilden wird. Dieses läge vor, wenn die Welle (3) von hier aus nicht schnurstracks in Richtung ihres zu erwartenden Mindestkursziel in Höhe von 13,73 $ wandert, sondern möglichst zeitnah noch einmal eine kleinere Korrektur durchläuft.

Mögliches 1,2 Setup für ATOM

Abb. 22

In diesem Szenario ist der Abschluss der Welle 1 vor den 12,02 $ erforderlich. Eine mögliche Einstiegszone könnte zwischen dem VAH und dem POC des Volumenprofils der vorigen Aufwärtsbewegung darstellen (10,30 $ bis 10,70 $). In dem Fall wäre mit einer ausgedehnten Welle (3) zu rechnen, welche Erwartungen weit oberhalb der 13,75 $ für den Abschluss dieser Welle zulassen.

Sollte es also zeitnah zu einem solchen Rückgang kommen, ohne dass der ATOM Kurs zuvor die 12,02 $ übersteigt, wäre das in jedem Fall ein Setup für März, für das ich mich persönlich begeistern könnte. Hier scheint sich Momentum aufzubauen, und bei einem Szenario wie in Abb. 22 skizziert, ließe sich ein Einstieg in diese Altcoin optimieren. Ob die Altcoin diesen Einstieg allerdings noch gewähren wird, bleibt abzuwarten.

Arbitrum (ARB)

Die große Frage, der wir uns bereits in der Analyse gegenübersahen, lautet, ob der Arbitrum Kurs bereits seine vierte Welle abgeschlossen hat oder nicht. Sie hätte theoretisch alle Erwartungen sowohl an ihre zeitliche Länge als auch Korrekturtiefe erfüllt. Die Aufwärtsbewegung im Februar macht es trotzdem zu einem unwahrscheinlichen Szenario, denn in diesem Fall müsste die Welle (5) als expandierendes Ending Diagonal enden. Wie wir wissen, ist das eine seltene Wellenstruktur, was die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario aus Sicht der EWT automatisch herabsenkt.

ATOM Kurs mit einer expandierenden Welle Fünf

Abb. 23

Der Verdacht liegt daher nahe, dass die Welle (4) zeitlich ausgedehnt sein wird und sich als ZigZag ausbildet. Dieser Verdacht wird spätestens dann verstärkt, sobald der Arbitrum Kurs unter 1,73 $ sinkt. Viel Platz bleibt der Welle C des vermeintlichen ZigZags allerdings nicht, um einen Abschluss zu finden. Diese müsste zwischen 1,35 $ und 1,62 $ enden. Eine Zielzone, die sich aus der Mindesterwartung an die Welle C und der tiefsten erlaubten Korrektur in der Welle (4) zusammensetzt.

Alternatives Szenario für den Arbitrum Kurs

Abb. 24

Gemessen am letzten Tief, wäre der Abschluss der Welle (5) zwischen 2,55 $ und 3,16 zu erwarten. Eventuell ergibt sich hier also noch ein interessantes Setup.

Sollte der Arbitrum Kurs unter 1,35 $ sinken, bevor er ein neues Hoch ausbildet, wären beide hier diskutierten Szenarien zu verwerfen. Die einzige noch bullische Interpretation wäre dann die folgende:

Untergeordnetes Szenario für den Arbitrum Kurs

Abb. 25

Der Vorteil wäre hier ganz klar, dass im Falle eines ZigZags die C-Welle mehr Platz für ihre Ausbildung hätte. Typischerweise würde diese nämlich zwischen 1,05 $ und 1,30 $ enden. Dies bleibt allerdings ein untergeordnetes Szenario, bis der Arbitrum Kurs unter die besagten 1,35 $ fällt. Bis dahin besitzt aus der Sicht der EWT das Szenario in Abb. 24 die höchste Wahrscheinlichkeit.

Optimism (OP)

Optimism macht weiterhin viel Freude. Vor allem, da sich der Kurs seit Monaten genauso entwickelt, wie es hier stets prognostiziert wird. Weiterhin ist es sehr wahrscheinlich, dass er sein letztes Hoch erneut übertreffen wird, um in die bereits besprochene Zielzone für die Welle (5) in einzutauchen, welche sich von 4,30 $ bis 5,87 $ erstreckt. Erst danach rechne ich mit einer größeren Korrektur in Form der Welle bei der Altcoin.

Impulswelle beim Optimism Kurs

Abb. 26

Damit ist das Setup bei Optimism für mich weiterhin erfrischend eindeutig. Die 5 $ werden mit Sicherheit eine wichtige psychologische Hürde sein, die als Widerstand fungieren dürfte. Bei der anschließenden Welle würde es mich nicht überraschen, wenn sie in etwa auf das Preisniveau der Welle (4) zurückfällt. Dieses liegt bei rund 2,60 $. Entsprechend signifikant könnte die Korrektur ausfallen.

Avalanche (AVAX)

Beim Avalanche Kurs bleibe ich weiterhin meiner Überzeugung treu, dass die Altcoin schon längst ihre Welle I abgeschlossen hat und sich, anders als die meisten Kryptos, bereits seit Längerem in ihrer korrektiven Phase befindet. Zumindest ist das weiterhin das wahrscheinlichste Szenario.

Primärszenario für den Avalanche Kurs

Abb. 27

Weiterhin gilt dabei, dass ein korrektives Hoch gut möglich bleibt. Dabei gilt der Zielzone zwischen 57,63 $ und 62,89 $ weiterhin mein Augenmerk, um ein solches abzuschließen. Für das Ende der korrektiven Welle II ist das Preislevel rund um die 20,87 $ mit Sicherheit ein heißer Kandidat. Hier haben wir eine perfekte Kongruenz zwischen dem 0,5er Retracement-Level und dem POC des Volumenprofils der bisherigen Aufwärtsbewegung vorliegen.

Bis auf Weiteres bleibt es also beim alten Szenario. Hier ist noch etwas Geduld gefragt, und sollte alles so aufgehen, wie hier skizziert, dann stellt der Einstieg in AVAX mit hoher Wahrscheinlichkeit eine unglaublich gute Gelegenheit dar.

VeChain (VET)

Jeder, der den Marktbericht für Februar gelesen hat, kann nicht behaupten, dass ihn die wahnsinnig gute Performance von VET überrascht hat. Schließlich haben wir genau das prognostiziert, was passiert ist. Die guten Neuigkeiten gehen zudem weitern denn all das könnte erst der Anfang gewesen sein.

Jeder, der hier weiterhin an ein bullisches Szenario für VET glauben möchte, der sollte sich auf ein 1,2-Setup einstellen. Denn es ist genau das, worauf der VeChain Kurs aktuell drauf zusteuert.

VET Kurs 1,2-Setup

Abb. 28

Die Welle (1) sollte laut dieser Annahme nicht über 6,1 US-Cents steigen. Es ist schwer zu sagen, ob das letzte Hoch bereits ihren Abschluss markiert. Laut dem Volumenverlauf ist das gut möglich. In diesem Fall wäre der Abschluss der Welle (2) zwischen dem 13. und 27. März zu erwarten. Der Orderblock zwischen 3,4 und 3,8 US-Cents wäre preislich gesehen mit Sicherheit eine interessante Zone für den Abschluss der Welle (2). Zu erwarten, wäre zumindest eine Rückkehr auf 4 US-Cents.

Sofern diese Annahme aufgeht, könnte die daraus resultierende Aufwärtsbewegung bedeutend sein, und sollte den VET Kurs mindestens auf die 0,10 $ zutreiben.

Damit bleibt VET ein außerordentlich interessanter Vermögenswert für den Monat März. Selbst wenn es in der ersten Hälfte davon unter Umständen nicht so aussehen mag.

Damit sind wir auch zum Ende dieses Berichts gekommen. Umfassende Updates erwarten dich im April wieder. Bis dahin folgen wir den wöchentlichen Preisbewegungen von Bitcoin und Ethereum auf Schritt und Tritt.

Das könnte dir auch gefallen