Marktbericht Kryptowährungen Dezember

Analysen & Prognosen, Krypto-Bulle

Krypto-Analysebericht im Dezember: Verabschieden wir uns aus 2023 mit einem großen Knall?

Von Mister Coinlover-Dezember 1, 2023

Liebe Freunde, wir betreten mit Dezember den letzten Monat dieses Jahres, und damit ist es an der Zeit, dass wir erneut einen Blick auf 12 der beliebtesten Kryptowährungen werfen.

Dass damit das Ende des Jahres 2023 naht, scheint mir persönlich fast schon etwas irreal zu sein. Zu schnell scheint die Zeit zu vergehen, doch wenigstens wurde das letzte Quartal des Jahres bislang mit einer spannenden Entwicklung am Krypto-Markt begleitet. Mein Gefühl sagt mir, dass wir 2023 noch einmal mit einem großen Knalleffekt verlassen werden. Doch später mehr dazu.

In November sind wir mit einem Fear & Greed Index von 66 gestartet, wobei im Oktober bereits ein Höchstwert von 72 zu sehen war. Mit einem bisherigen Jahreshöchstwert von 74 am gestrigen und gleichzeitig letzten Tag des Monats November war das Anlegersegment so bullisch wie zuletzt cor zwei Jahren. In den Dezember starten wir nun mit einem Wert von 71. Damit ist klar, dass das Barometer heiß laufen dürfte, wenn der Dezember ein weiterer positiver Monat wird, und dafür stehen die Chancen meiner Meinung nach alles andere als schlecht.

Fear & Greed Wert vom 1.11.23

Der Fear & Greed Index. Bildquelle: Alternative.me

Im Kontext dieses langsam aber sicher alarmierend bullischen Anlegersegments schauen wir uns in dieser Ausgabe an, welche Möglichkeiten die einzelnen Altcoins in den nächsten Wochen und Monaten besitzen. Stets auf der Suche nach lukrativen Einstiegsmöglichkeiten werden wir besprechen, welche Kryptowährung diesbezüglich besonders interessant werden könnte.

Vorab wollen wir uns allerdings anhand von Bitcoin (BTC) anschauen, welche Szenarien abseits eines neuen Bullenmarktes möglich sind. Uns stets den validen Gegenszenarien bewusst zu sein, sensibilisiert uns für das Risiko, dass nach wie vor in diesem Markt lauert. Doch ich denke, dass dies genug der Vorrede war. Schauen wir uns also an, was die Charts von Bitcoin, Ethereum und Co. uns offenbaren.

Inhalt:

Bitcoin (BTC)
Altcoins
Ethereum (ETH)
Ripple (XRP)
Cardano (ADA)
Solana (SOL)
The Graph (GRT)
Polygon (MATIC)
Cosmos (ATOM)
Arbitrum (ARB)
Optimism (OP)
Avalanche (AVAX)
VeChain (VET)

Disclaimer: Alle hier entstellten Inhalte stellen keine Anlageberatung dar, sondern dienen lediglich der Wissensvermittlung. Der Autor dieser Analyse haftet nicht für Verluste, die entstehen können, wenn Kryptowährungen mit echtem Geld gehandelt werden.

Bitcoin (BTC)

Wir starten wie immer mit dem König im Reich der Kryptowährungen: Bitcoin.

Der Bitcoin Kurs ist im November rund 9% gestiegen und hat damit gegenüber dem September (25%) deutlich an Fahrt verloren. Automatisch drängt sich dadurch die Frage auf, ob die Trendbewegung der führenden Kryptowährung damit zunehmend an Momentum verliert, bis es womöglich gänzlich abflacht.

Ein Blick auf den Chart zeigt, dass die letzten drei Wochenkerzen einen sehr kleinen Körper besitzen. Das deutet darauf hin, dass der Bitcoin Kurs ein Preisniveau erreicht hat, das ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern am Markt hergestellt hat. Der Handel wird auf beiden Seiten angeregt und resultiert in einer Seitwärtsbewegung.

Bitcoin Kurs betritt Liquiditätscluster

Abb. 1: Liquiditätscluster und Volumenprofil.

Das ist auch kein Wunder, denn im November hat der Bitcoin Kurs eine Liquiditätszone betreten, die zwischen 35.600 $ und 40.000 $ liegt.

Ein besonders interessantes Preisniveau stellt der VPOC des Volumenclusters dar. Dieser liegt bei knapp 39.000 $ und ist der meistgehandelte Preis zwischen Ende 2020 und Mitte 2022 gewesen.

In anderen Worten ist der Bitcoin Kurs hier also in ein Multijahreswiderstand hineingerannt und entsprechend wundert es weniger, dass er diesen nicht so ohne weiteres überwinden kann. Dass dieses Volumenprofil Bedeutung hat, zeigt sich daran, dass der Bitcoin Kurs bereits im April und Juli dieses Jahres an der VAL-Linie (untere blaue Linie des Volumenprofils in Abb. 1) abgeprallt ist und ihr Durchbruch erst mit dem dritten Anlauf im Oktober funktioniert hat. Die naheliegendste Kursaktion war daher, dass sich der Bitcoin Kurs der VPOC-Linie nähert und genau das tut er aktuell.

Doch kann er diese auch durchbrechen oder ist das womöglich der Punkt, an dem das positive Momentum vollständig abflacht?

Eines können wir festhalten. Das Momentum ist zuletzt tatsächlich abgeflacht. Das muss nicht bedeuten, dass der Bitcoin Kurs an dem aktuellen Volumencluster scheitert, aber das kurzfristige Aufwärtspotential dürfte begrenzt sein.

Wie ich bereits in der wöchentlichen Montagsanalyse detailliert erläutert habe, lautet meine primäre Annahme, dass der Bitcoin Kurs noch seine letzte Aufwärtsbewegung nicht abgeschlossen hat. Dennoch dürfen wir unsere Augen nicht davor verschließen, dass der Markt auf zunehmend wackligen Beinen steht.

Prognose für das Ende der fünften Teilwelle

Abb. 2: Primäre Annahme, Auszug aus der Analyse vom 27.11.23.

Wir dürfen ebenfalls nicht vergessen, dass der Bitcoin Kurs nach dieser Aufwärtsbewegung theoretisch eine weitere tiefe Korrektur durchlaufen könnte. Auch das ist zwar nicht meine Primärannahme, aber stellt durchaus eine Möglichkeit dar, die wir bereits in vorigen Berichten ausgiebig genug besprochen haben.

Die Bitcoin Prognose für das ZigZag-Szenario

Abb. 3: Das ZigZag in einem Double-Three.

Die Quintessenz, mit der wir also in die Analysen der Altcoins starten werden, ist die folgende: Ich traue dem Bitcoin Kurs noch höhere Preisziele zu. Nichtsdestotrotz ist die Gefahr einer größeren Korrektur da und steigt in meinen Augen mit jeder Woche, in der sie nicht eintritt und die Preise weiter steigen.

Nach wie vor lautet mein Plan allerdings, während dieser Korrektur nachzukaufen. Das gilt natürlich auch für den Fall, das die Aufwärtsbewegung an diesem Punkt bereits kurz vor ihrem Ende steht.

Kaufzone im Falle einer frühzeitige Korrektur

Abb. 4: Kaufzone im Falle einer frühzeitigen Korrektur.

Mit diesem Mindset ausgestattet, begeben wir uns nun in den Markt der Altcoins. Bedenke zudem, dass wir wie immer den Bitcoin Kurs in unseren wöchentlichen Analysen überwachen, die jeden Montag und Donnerstag erscheinen.

Der Altcoin-Markt

Da der Bitcoin Kurs schon fast einem Index für den gesamten Krypto-Markt gleicht, müssen wir nicht für jede einzelne Altcoin die verschiedenen Szenarien durchgehen, sondern können uns auf das aktuell jeweilige Primärszenario konzentrieren, welches unter der Prämisse vorliegt, dass der Bitcoin Kurs tatsächlich seinen Boden bereits ausgebildet hat. Denn sollte der Bitcoin Kurs seinen Boden bereits ausgeformt haben, ist das aufgrund der starken Korrelation zwischen den Kryptowährungen auch für die meisten Altcoins wahrscheinlich. Eventuelle Ausnahmen werde ich natürlich explizit ansprechen.

Ethereum (ETH)

Seit zwei Monaten betrachten wir das Leading Diagonal für den Ethereum Kurs als das primäre Szenario und seit zwei Monaten liefert uns die führende Altcoin keinen Grund, davon abzuweichen.

Ethereum ist nach wie vor auf Kurs, wobei wir hier nach wie vor ein Hoch oberhalb der 2.152 $ erwarten, während sich die gängigsten Kursziele zwischen 2.333 $ und 2.616 $ bewegen.

Ethereum Kurs im Leading Diagonal Stand 29.11.23

Abb. 5: Leading Diagonal.

Ich kann nur betonen, wie bullisch es für den Ethereum Kurs wäre, wenn diese primäre Annahme für das Leading Diagonal aufgeht.

Das Preisniveau von 2.140 $ erweist sich allerdings als ein erbitterter Widerstand, den es unbedingt noch zu durchbrechen gilt. Sollte der Ethereum Kurs zuvor eine Korrektur durchlaufen, die den Preis unter 1.800 $ drückt, wäre das auf jeden Fall ein Grund, das alternative Szenario in Betracht zu ziehen, laut dem die Altcoin sich (wie der Bitcoin Kurs) in einem 1,2-Setup befindet.

Alternatives 1,2-Setup beim Ethereum Kurs

Abb. 6: Alternatives 1,2-Setup.

In dem Fall würde ich die Preiszone zwischen 1.800 $ und 1.640 $ als potentielle Kaufzone betrachten. Wenn ich kein Risiko eingehen möchte, werde ich eventuell sogar bereits bei 1.875 $ zulangen und stückweise nachkaufen. Invalidiert wäre das 1,2-Setup allerdings, wenn der Ethereum Kurs unter die 1.500 $ fällt.

Ripple (XRP)

Beim Ripple Kurs ist und bleibt das Triangle das Szenario, das es zu beobachten gilt, wenn man hier noch an eine bullische Auflösung des Ganzen glauben möchte. Abwegig ist das zu diesem Punkt definitiv noch nicht und das mögliche Aufwärtspotenzial könnte beachtlich sein.

Die Invalidation des Triangles liegt nach wie vor bei 0,30 $, während wir bereits in der letzten Monatsanalyse über die Finessen des Szenarios gesprochen haben. So hat der Ripple Kurs bereits die Mindestanforderung an die Welle e des Triangles erfüllt, womit die Formation und damit die Welle (IV) theoretisch schon abgeschlossen sein könnten.

Triangle Szenario beim Ripple Kurs

Abb. 7: Triangle Szenario.

Wie ich in einer öffentlichen Analyse erst kürzlich im Detail erklärt habe, hat der Ripple Kurs eine Bullenflagge ausgeformt und diese durch einen Ausbruch bestätigt. Dadurch legt dieses Chartmuster ein Mindestkursziel von 0,83 $ nahe, das, statistisch gesehen, allerdings nur in 63% der Fälle erreicht oder übertroffen wird.

Bullenflagge beim Ripple Kurs

Abb. 8: Bullenflagge, Auszug aus der Ripple Analyse vom 28.11.23

Das ist keine großartige Erfolgsaussicht, aber spricht ebenfalls dafür, dass hier kurzfristig noch weiteres Aufwärtspotenzial vorliegt. Höchst unwahrscheinlich scheint ein Abschluss des Triangles allerdings, sobald der Preis unter die 0,55 $ fällt. Das wäre ein Hinweis darauf, dass die Welle e des Triangles entweder noch nicht abgeschlossen ist oder dieses Szenario kurz vor der Invalidation steht.

Cardano (ADA)

Wir hatten am 1. November über ein mögliches Leading Diagonal beim Cardano Kurs gesprochen, da es die plausibelste Möglichkeit wäre, um der Altcoin noch ein bullisches 1,2-Setup zu schenken. Die Details dazu sind im Bericht vom letzten Monat zu finden.

Die Prognose dafür sah am 1. November wie folgt aus:

Leading Diagonal Szenario für den Cardano Kurs

Abb. 8: Leading Diagonal Prognose, Auszug Novemberbericht.

Diese Prognose ist fast perfekt aufgegangen, aber eben nur fast. Wie die folgende Abbildung zeigt, ist ein Kerzendocht leicht über das Ziel hinausgeschossen, während alle Schlusskurse im erwarteten Zielbereich liegen.

Cardano Kurs im Leading Diagonal

Abb. 9: Kontrahierendes Leading Diagonal.

Dennoch ist das im Fall eines kontrahierenden Leading Diagonal nicht wünschenswert, da die Welle 3 kleiner als die Welle 1 ausfallen sollte. Ansonsten käme nur noch ein expandierendes Leading Diagonal in Frage, was ein selteneres Chartmuster ist und damit das Szenario in seiner Wahrscheinlichkeit hinabstuft.

Da es sich hier nur um einen Kerzendocht handelt, möchte ich das Leading Diagonal an dieser Stelle noch nicht vollständig verwerfen, aber es ist definitiv ein Warnsignal. Das wahrscheinlichste Kursziel für die Welle 4 liegt zwischen 0,30 $ und 0,34 $. Sollte der Cardano Kurs kurzfristig allerdings neue Hochs ausbilden, gilt es das kontrahierende Leading Diagonal spätestens ad acta zu legen.

Das dann einzige für mich noch plausible, bullische, aber statistisch gesehen nicht allzu wahrscheinliche Szenario wäre dann die expandierende Version.

Die Mindestanforderung an die Welle 3 in einem solchen expandierenden Leading Diagonal wurde bereits erfüllt. Am wahrscheinlichsten ist allerdings die Zielzone zwischen 0,51 $ und 0,57 $, was auch kurzfristig eine Fortsetzung der Preisrallye nahelegen würde.

Cardano Kurs in einem expandierenden Leading Diagonal

Abb. 10: Expandierendes Leading Diagonal.

Wir werden weiterhin beide Versionen des Leading Diagonals im Auge behalten. Sollte der Cardano Kurs allerdings kurzfristig neue Hochs ausbilden, setzen wir den Fokus auf die expandierende Version.

Solana (SOL)

Wie der November gezeigt hat, haben wir gut daran getan, dass 1,2-Setup als unser primäres Szenario zu nutzen. Durch die Preisaktionen der letzten 30 Tage hat der Solana Kurs das alternative Szenario in Form eines Leading Diagonals invalidiert und schenkt uns auch für diese Altcoin damit die Bestätigung, dass unsere primären Annahmen in der Regel die richtigen sind.

Die einzige Frage, die sich aktuell stellt, betrifft die innere Struktur der Trendbewegung. Sie lautet, ob die Welle 3 schon abgeschlossen ist oder, wie in der folgenden Abbildung angedeutet, noch Raum nach oben besitzt.

Impulswelle beim Solana Kurs

Abb. 11: Impulswelle und ihre innere Struktur.

Je nach dem, wovon wir hier ausgehen wollen, ändert sich die Erwartung an die aktuelle Korrektur. Meine primäre Annahme lautet dabei, dass diese zwischen 30 $ und 50 $ ihr Ende finden muss. Aufgrund des starken Momentums beim Solana Kurs scheint der obere Bereich dieser Preisspanne dabei sehr viel wahrscheinlicher zu sein.

Im Fall des in Abb. 11 skizzierten Szenarios ist mit Sicherheit die psychologische Grenze von 100 $ eine interessante Marke, um die Welle 3 enden zu lassen. Aufgrund der bisherigen Trendstärke von Solana halte ich den Preisbereich um die 150 $ herum ebenfalls für realisierbar.

In einer ausführlichen Analyse vom 11. November bin ich bereits auf den Solana Kurs, dortige Einstiegsmöglichkeiten und den langfristigen Ausblick eingegangen. Da sich seitdem nichts an meiner Einschätzung geändert hat, möchte ich diesbezüglich auf diesen Artikel verweisen, um von einer ausführlicheren Chartanalyse zu SOL zu profitieren. Wie der folgende Auszug aus dieser Analyse zeigt, sieht die mögliche Zukunft der Altcoin nach wie vor äußerst vielversprechend aus.

Langfristige Solana Prognose

Abb. 12: Auszug aus der Solana Analyse vom 11. November.

The Graph (GRT)

Der The Graph Kurs hat endlich das Zeichen geliefert, auf das ich gewartet habe: Er ist aus seinem abwärts gerichteten Trendkanal ausgebrochen.

The Graph Prognose von rund 5$

Abb. 13: Bullische The Graph Prognose.

Das ist ein weiterer Indikator, der die bullische Prognose für The Graph stützt und damit GRT zu einem der lukrativsten Vermögenswerte in dem kommenden Bullenmarkt machen könnte. Denn wenn diese Prognose aufgeht, liegt das langfristige Kursziel der Trendbewegung bei knapp 5 $ oder unter Umständen sogar deutlich darüber. Bei einem aktuellen Preis von 0,14 $ klingt das natürlich ungemein verführerisch.

Die Kursstruktur auf den kleineren Zeit-Charts ist allerdings alles andere als eindeutig. Eine mögliche Deutung in diesem bullischen Kontext wäre die folgende:

Prognose für die Welle 5 bei The Graph

Abb. 14: Prognose für die Welle (5).

Zoomen wir an die Aufwärtsstruktur weiter heran, sehen wir, dass sich hier für die Welle (5) ein 1,2-Setup anbahnen könnte.

Wellenzählung auf dem 1H-Chart von The Graph

Abb. 15: 1,2-Setup im kurzfristigen Trend.

Dies unterstützt die Prognose in Abb. 14, laut welcher die Welle (5) ausgedehnt sein wird und ein Preisziel von rund 0,25 $ erreicht. Damit könnte der Dezember für The Graph ein äußerst guter Monat werden, in dem ein Preisanstieg von 100% oder mehr in den Karten ist. Vorausgesetzt natürlich, dass diese Wellenzählung sich als richtig bewahrheitet.

Für mich ist es allerdings die Wette wert. Vor allem wird diese These durch eine “Tasse mit Henkel”-Formation unterstützt, die sich aktuell ausbildet.

Tasse mit Henkel Formation bei The Graph

Abb. 16: Tasse mit Henkel Formation.

Als bestätigt gilt sie allerdings erst, wenn das letzte Hoch erneut durchbrochen wird. Zudem ist sie nicht das zuverlässigste Chartmuster. Ich nutze sie nur als einen weiteren Indikator, laut dem ein weiterer Anstieg bei The Graph das wahrscheinlichste Szenario ist, während sich meine Erwartungen auf die Ergebnisse der Analyse durch die Elliott Wellen Theorie stützen.

Polygon (MATIC)

Letzten Monat habe ich von den verschiedenen Szenarien gesprochen, laut denen der Polygon Kurs nach wie vor in seiner korrektiven Phase im mittelfristigen Trend feststeckt. Genauer genommen, ging es um eine mögliche Kombination in Form eines Double Threes, wobei sich die Y-Welle entweder als Triangle oder aber als Flat ausbilden könnte.

Durch die Preisaktionen der letzten 30 Tage ist das Flat in diesem Szenario die sehr viel wahrscheinlichere Möglichkeit geworden. In dem Fall wären die gängigsten Kursziele für das Ende der Korrektur zwischen 0,38 $ und 0,44 $ zu finden.

Polygon Kurs mit einem Flat in der Y-Welle eines Double Threes

Abb. 17: Flat in der Y-Welle des Double Threes.

Allerdings gilt das nur, wenn die X-Welle hier tatsächlich abgeschlossen ist. Theoretisch könnte sie anstelle eines ZigZags, wie in Abb. 17 angenommen, ein Flat ausgebildet haben. In dem Fall wären tiefere Kursziele für das Ende der Korrekturphase wahrscheinlich. Sie könnten sogar die übergeordnete Zählung in Form der Wellen I und II in Frage stellen.

X-Welle als Flat in einer Kombination beim Polygon Kurs

Abb. 18: X-Welle als Flat in einer Kombination.

Aufgrund der inneren Kursstrukturen halte ich das allerdings für das unwahrscheinlichere Szenario. Dennoch wollen wir es im Hinterkopf behalten.

Interessanter finde ich aber die folgende Möglichkeit, die den Polygon Kurs eventuell doch in ein bullischeres Licht und damit in Einklang mit dem restlichen Krypto-Markt setzen könnte. Dies gelingt, wenn wir die fünfte Welle von I bei dem vorigen Hoch enden lassen und die Welle II als Expanded Flat interpretieren.

Polygon Kurs in einem bullischen Setup

Abb. 19: Bullisches Szenario.

Dieses Szenario rückt den Polygon Kurs natürlich in ein interessanteres Licht mit einem zu erwartenden Kursziel von 4,87 $ für die Welle III.

Sollten wir es also erleben, dass der Polygon Kurs kurzfristig ein höheres Hoch ausbildet, invalidiert das allerdings nicht die bearischen Szenarien, wobei vorrangig das Double Three gemeint ist, welches wir in Abb. 17 besprochen haben. Es stärkt allerdings das bullische Szenario und macht es vor allem handelbar. Wie genau, besprechen wir, sobald es soweit ist.

Cosmos (ATOM)

ATOM hat in den letzten 30 Tagen das Szenario für ein Flat in seiner potentiellen X-Welle verstärkt. Seit dem Erreichen des 0,9er Retracement-Niveaus ist der Kurs schnurstracks nach oben gewandert. Dabei hat er allerdings noch keines der Preisziele für die C-Welle eines Flats erreicht.

Flat-Szenario für den ATOM Kurs.

Abb. 20: Flat Szenario.

Ein bullisches Bild lässt sich hier nur erkennen, wenn wir davon ausgehen, dass der ATOM Kurs zuletzt ein Double Three abgeschlossen hat und sich nun ganz am Anfang seiner Welle (III) befindet.

bullisches Setup für den ATOM Kurs

Abb. 21: Bullisches Szenario.

Alternativ dazu, könnte versucht werden, ein weiteres bullisches Szenario zu erzwingen, indem die Welle (II) mit dem Abschluss des Flats bereits vollständig ausgebildet wäre.

Start einer neuen Impulswelle

Abb. 22: Szenario einer abgeschlossenen Welle II.

Die darauf folgende Aufwärtsstruktur passt allerdings nicht allzu gut in das Bild einer Impulswelle und selbst, wenn das nicht so wäre, macht alleine die Rückkehr zu dem 0,9er Retracement-Level diese Zählung zwar nicht unmöglich, aber nach den Richtlinien der Elliott Wellen Theorie sehr unwahrscheinlich.

Zusammenfassend, bleibt in meinen Augen das in Abb. 20 skizzierte Flat-Szenario aktuell das wahrscheinlichste. Zwar werde ich für bullischere Auslegungen offen bleiben, doch zeigt sich in meinen Augen bislang kein Setup, in das ich erwägen würde einzusteigen.

Arbitrum (ARB)

In der letzten Marktanalyse zu Arbitrum bin ich bereits darauf eingegangen, dass der Arbitrum Kurs aus seinem abwärtsgerichteten Kanal auszubrechen scheint, um damit ein erstes bullisches Signal abzuliefern. Dieser Ausbruch hat sich bestätigt und weiterentwickelt, sodass wir das Szenario weiter beleuchten können, in dem ARB seinen Boden ausgebildet hat.

In diesem Szenario könnte der Arbitrum nicht nur seine Welle I, sondern auch seine Welle II bereits ausgeformt haben.

bullische Zählung für den Arbitrum Kurs

Abb. 23: Neuer Aufwärtstrend.

Mit dem 0,5er Retracement-Niveau hätte die Welle II zumindest eine typische Korrekturtiefe durch ein Double ZigZag erreicht.

Genauere Wellenzählung

Abb. 24: Detailliertere Wellenzählung auf dem 4H-Chart.

Damit lässt sich für die Welle III ein zu erwartendes Kursziel von rund 2 $ ableiten.

Ich habe allerdings in früheren Analysen schon erwähnt, dass eine Bewertung des Arbitrum Kurs aufgrund seiner kurzen Charthistorie problematisch ist. Zudem ist dieses Setup verglichen mit anderen nicht so lukrativ, sodass sich in meinen Augen für ARB nach wie vor ein vergleichsweise unvorteilhaftes Risiko/Gewinn-Verhältnis ergibt.

Optimism (OP)

Leser meiner früheren Monatsberichte wissen, dass die OP Coin von Optimism einer der Vermögenswerte ist, die ich mit besonderem Interesse verfolge. Charttechnisch gesehen, könnte es sich hier um einen unterschätzten Diamanten handeln.

Seit unserer letzten OP-Analyse hat der Kurs ein potentielles 1,2-Setup ausgebildet, welches auch hervorragend zu meinen Erwartungen passen würde und für einen bullischen Dezember spricht.

1,2-Setup beim Optimism Kurs

Abb. 25: Potentielles 1,2-Setup in der Welle I.

Entgegen der Situation bei Arbitrum liegt hier eine Zählung vor, mit der ich mich wohl fühle, da sie meiner Meinung nach eine hohe Wahrscheinlichkeit besitzt.

Zoomen wir etwas näher an das Kursgeschehen heran, sehen wir, dass bislang alles wunderbar aufzugehen scheint. Die Teilwelle 4 hat hier eine typische Korrekturtiefe erreicht, sodass der Optimism Kurs sein letztes Hoch in den kommenden Tagen bis Wochen erneut übersteigen sollte, um seine Welle (1) abzuschließen.

Innere Wellenzählung beim Optimism Kurs

Abb. 26: Innere Wellenzählung.

Meiner Erwartung ist hier, dass die Welle 5 zwischen 2,16 $ und 2,63 $ enden wird. In dieser doch recht breiten Zielzone ist das Kursniveau von 2,37 $ mit Sicherheit ein Interessantes. Dieses würde die Welle (1) zu der Welle in ein 1 zu 1 Verhältnis setzen und damit ein potentiell sehr bullisches 1,2-Setup für den mittelfristigen Trend kreieren. Die Welle (2) wäre entsprechend der Zeitpunkt, zu dem Nachzügler einen lukrativen Einstieg suchen können. Wo genau dieser liegen würde, besprechen wir höchstwahrscheinlich in der nächsten Ausgabe, sofern sich die Dinge bis dahin entwickeln, wie primär angenommen.

Avalanche (AVAX)

In der November-Ausgabe habe ich erklärt, dass ein Triple ZigZag in meinen Augen die einzige Möglichkeit darstellt, um gegenüber AVAX eine bullische Haltung einzunehmen. Ich habe aber auch geschrieben, dass ich diesem Szenario nicht allzu viel Aufmerksamkeit schenke, bis hier ein Zeichen der Stärke zu erkennen ist. Dieses Zeichen der Stärke ist nun da.

Wer hier mutig genug war, auf das Szenario des Triple ZigZag zu setzen, der wurde dafür reichlich belohnt. Im November hat der Avalanche Kurs eine beeindruckende Preisrallye von über 120% gezeigt. Noch wichtiger als diese Prozentzahl ist allerdings der diese Rallye begleitende signifikante Anstieg im Volumen.

Zeichen der Stärke beim Avalanche Kurs

Abb. 27: Zeichen der Stärke.

Der Anfang einer Welle (III) ist natürlich genau der Zeitpunkt, zu dem ich in einen Vermögenswert einsteigen möchte. Gemessen am Volumen sollte der Avalanche Kurs hier noch einiges an Aufwärtspotential besitzen, wobei 32 $ ein interessantes Preisniveau sein dürfte, an dem die aktuelle Aufwärtsbewegung unter Umständen enden wird.

Interessant wird für mich der Einstieg allerdings erst, wenn die aktuelle Impulswelle mit Sicherheit abgeschlossen ist und korrigiert wird. Damit könnte ähnlich wie bei Optimism auch bei Avalanche ein möglicher Einstieg Thema für unsere Ausgabe im nächsten Monat sein.

VeChain (VET)

Über den VeChain Kurs gibt es seit der letzten Analyse von Anfang November nicht viel Neues zu berichten. Außer, dass er sich bislang so bewegt, wie ich es von ihm erwartet habe.

Zur Erinnerung: Es ging um das Szenario, laut welchem sich die Welle (II) als Double Three ausbildet. Welle y könnte sich in diesem Kontext als ein Triangle ausbilden und auch wenn es noch verfrüht ist, von einem solchen zu sprechen, stellt es meine aktuelle Hypothese für VET dar.

Double Three Szenario für den VET Kurs

Abb. 28: Double Three Szenario.

Wie die folgende Abb. 29 zeigt, hat der VeChain Kurs den am 1.11.23 hinterlegten Zielbereich für eine potentielle Welle im potentiellen Triangle bereits erreicht.

Triangle Szenario beim Vechain Kurs

Abb. 29: Triangle Szenario.

Sollte dieses weiterhin noch respektiert werden, bleibt für mich das Triangle meine primäre Annahme für den VeChain Kurs. Doch hier muss entsprechend noch etwas Zeit ins Land ziehen und wir benötigen weitere Bestätigungspunkte, bevor ich bei diesem Vermögenswert auch nur in Erwägung ziehen würde, aktiv zu werden.

Damit sind wir auch zum Ende dieses Berichts gekommen. Umfassende Updates erwarten dich im neuen Jahr wieder. Aufgrund von Silvester und den üblichen Feiertagen, wird der nächste Bericht zwischen dem 1.1.24 und 3.1.24 erscheinen. Das wird davon abhängig sein, wie gut es mir gelingen wird, vorzuarbeiten und wie schwer mich der Jahresübergang treffen wird. Bis dahin sehen wir uns in den wöchentlichen Updates zu Bitcoin und Ethereum wieder.

Das könnte dir auch gefallen