Börse, Trader

News

Bitcoin Gegner und JPMorgan CEO traf sich während seiner „Hasstiraden“ mit Coinbase CEO

Tags: ,

Von Mister Coinlover-Mai 25, 2020

Laut dem Fortune-Journalisten und Autor Jeff Roberts veranstaltete Jamie Dimon, Bitcoin Gegner und CEO von JPMorgan, bereits im Jahr 2018 geheime Treffen mit Coinbase-CEO Brian Armstrong.

Er verriet die Informationen, während er für sein Buch „Kings of Crypto“ warb, das den Aufstieg von Coinbase in die Prominenz behandelt – mitsamt seinen vielen Stolpersteinen.

Am 12. Mai enthüllte das Wall Street Journal, dass JP Morgan nun Bankdienstleistungen für Coinbase (und die Crypto-Börse Gemini) anbietet. Ihre Konten wurden im April genehmigt und die Bearbeitung der Transaktionen hat vor kurzem begonnen.

Die Enthüllung ist besonders bemerkenswert angesichts der eindeutig gegen Coinbase gerichteten Haltung, zu der sich Jamie Dimon während des fraglichen Zeitraums öffentlich bekannte. Der Chef von JPMorgan hatte, wie Roberts bemerkt, jahrelang „auf Bitcoin gepisst“ und war einer der größten Boogeymen der Crypto-Szene.

Im September 2017 nannte Dimon Bitcoin einen Betrug. Im August 2018 nannte er es einen Scam und im Oktober 2018 sagte Dimon:

Mir ist Bitcoin eigentlich scheißegal.

Roberts erklärte im Unchained-Podcast:

Ironischerweise stellte sich heraus, dass Brian Armstrong und Jamie Dimon von JPMorgan – welcher der größte Feind von Bitcoin war und seit Jahren darauf gepisst hat – im Jahr 2018 geheime Treffen im Hauptquartier von JPMorgan abhielten.

Er fügte hinzu:

Ich kann es also kaum erwarten, zu sehen, wie der Börsengang aussieht.

Lies auch: Kryptowährungen können laut JPMorgan Analyst die US-Dollar Dominanz gefährden

Ein Börsengang wäre „ein Verrat an der Crypto Welt“

Roberts fand weiterhin deutliche Worte und schilderte seine Meinung zu einem möglichen Börsengangs seitens Coinbase:

Fred Ehrsam [Mitbegründer von Coinbase] hat mir und anderen bei Coinbase gesagt, dass sie alle eine Leidenschaft für Crypto haben und wenn sie nur eine konventionelle Börsennotierung machen, wäre das ein kleiner Verrat an der Welt von Crypto und an ihren eigenen Idealen.

Roberts schlug vor, den Börsengang von Coinbase mit 50% der Aktien in Form von Blockchain-Tokens zu starten.

Ich bin irgendwie dafür, dass Coinbase mutig ist und bei der Börseneinführung die Hälfte davon zu Blockchain-Token wird und einen Coinbase-Token ausgibt, wie der von Binance.

Roberts merkte an, dass viel davon von der rechtlichen Situation abhängen wird, auf die Coinbase zu gegebener Zeit trifft. Aber er glaubt, dass es sich um ein Experiment handelt, das letztendlich durchgeführt wird.

Nur um zu sehen, wie die Zukunft der Börse aussieht und wird Coinbase eines Tages Blockchain-Token für Unternehmen wie Apple und Nike anbieten? Ich weiß es nicht. Es ist wirklich interessant. Vieles davon ist noch ein paar Jahre entfernt, aber ich denke, das wird die Geschichte sein.

Roberts sagte, er wisse aus zuverlässiger Quelle, dass Coinbase in diesem Jahr einen Börsengang starten wolle, aber ihre Pläne seien ins Stocken geraten.

Roberts erklärte, der Börsengang könne noch im nächsten Jahr stattfinden. Aber die Art und Weise, in welcher der Börsengang stattfindet, könnte viel wichtiger sein als das Datum. Roberts würde es begrüßen, wenn Coinbase etwas mehr Crypto-orientiertes tun würde als nur ein traditionelles Aktienangebot. Alles andere wäre ein Verrat an der Crypto-Welt.

Lies auch: In Bitcoin investieren liegt bei institutionellen Anlegern im Trend – Grayscale könnte schon bald 75% aller abgebauten BTC aufkaufen

Mehr Crypto News und Trading-Gelegenheiten direkt auf dein Handy

Lasse dich durch Telegram automatisch über alle unsere News und Beiträge informieren! Tritt dazu einfach nur unserem Channel bei.

Profitiere von den relevantesten Neuigkeiten und attraktivsten Handelsgelegenheiten am Markt und lese sie als erstes! Jetzt beitreten und dem Rest immer einen Schritt voraus sein.

Bildquelle: Shutterstock