BTC + ETH, Krypto-Bulle

Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) Analyse (KW04-1)

Von Mister Coinlover-Januar 22, 2024

Willkommen zu der Montagsanalyse der KW 4 in 2024. Heute werden wir wie gewohnt sowohl Bitcoin (BTC) als auch Ethereum (ETH) besprechen.

Auch in dieser Woche starten wir mit einem neuen Tief am Markt der Kryptowährungen. Sowohl BTC als auch ETH haben seit letzter Woche weiter an Boden verloren und führen damit ihre Seitwärtsbewegung unbeirrt fort. Damit scheinen kurzfristig bullische Szenarien immer weiter in die Ferne zu rücken. Müssen wir uns hier eventuell auf eine längere Korrektur einstellen?

In dieser Analyse besprechen wir die Problematik, mit der wir uns sowohl beim Bitcoin als auch Ethereum Kurs konfrontiert sehen.

Inhalt:

Bitcoin-Analyse
Ethereum-Analyse

Disclaimer: Alle hier entstellten Inhalte stellen keine Anlageberatung dar, sondern dienen lediglich der Wissensvermittlung. Der Autor dieser Analyse haftet nicht für Verluste, die entstehen können, wenn Kryptowährungen mit echtem Geld gehandelt werden.

Bitcoin (BTC)

Die Abwärtsbewegung hat mit seinem letzten Tief bei rund 40.260 $ wunderbar den Zielbereich einer Welle Fünf einer Impulswelle angelaufen. Damit ist die Abwärtsbewegung sehr eindeutig mit der größten Wahrscheinlichkeit als Impulswelle zu klassifizieren. Die große Frage lautet allerdings, zu welchem größeren Konstrukt diese Impulswelle gehört.

Es sind drei Möglichkeiten an dieser Stelle, die wir kurz und nach ihrer Wahrscheinlichkeit geordnet besprechen wollen. Dabei fange ich mit dem unwahrscheinlichsten dieser drei Szenarien an. Dieses ist mittlerweile, dass wir es hier mit der C-Welle eines Flats zu tun haben, mit Hilfe welcher der Bitcoin Kurs seine korrektive Phase bereits abgeschlossen hat.

Flat Szenario beim Bitcoin Kurs (22.1.24)

Abb. 1

Zwar ist dieses Szenario noch nicht invalidiert, allerdings sah ich mich aufgrund von zwei jüngst hinzugekommenen Indikatoren gezwungen, seine Wahrscheinlichkeit drastisch zu senken. Der erst davon lautet, dass die Welle bereits das 0,886er Retracement-Level einer vermeintlichen unterschritten hat. Das macht es grundsätzlich bereits viel wahrscheinlicher, dass wir es hier mit einer korrektiven Struktur zu tun haben, die früher oder später das letzte Tief erneut unterbieten wird. Das zweite Indiz ist, dass die Welle bereits jetzt rund 21 Mal mehr Zeit in Anspruch genommen hat als die vermeintliche Welle .

Natürlich könnte das hier gezeigte Flat auch nur der erste Teil einer Kombination sein. Ein Umstand, den wir im Hinterkopf behalten, und auf den wir gleich noch einmal zu sprechen kommen. Doch nun zu dem zweiten Scenario auf der Wahscheinlichkeitsskala: Eine nach unten gerichtete Impulswelle.

Es wäre gut möglich, dass das letzte Hoch bei rund 49.110 $ bereits das Ende der Aufwärtsbewegung bezeichnet hat und wir am Anfang eines Abwärtstrends stehen. Laut diesem Szenario würde sich eine Motive Wave (aller Wahrscheinlichkeit nach eine Impulswelle) nach unten ausbilden. Demnach könnten wir uns aktuell in der Welle ii dieser Abwärtsbewegung befinden. Dieses Szenario bezeichnet ein mittel- bis langfristig sehr bärisches Szenario.

bärisches Szenario einer abwärts gerichteten Impulswelle

Abb. 2

Im Falle einer Welle ii liegt die Mindesterwartung an den Bitcoin Kurs, dass er auf 43.424 $ steigt. Der gängigste Zielbereich für eine Welle Zwei liegt allerdings zwischen 44.451 $ und 47.040 $. Die Kürze der bisherigen Gegenbewegung macht es allerdings unwahrscheinlich, dass dieser gängigste Zielbereich angelaufen werden würde. Eine interessante Kongruenz ist lediglich zwischen dem 0,382er-Level und der 1,618er Länge dieser kurzen Aufwärtsbewegung zu finden, was einen Preis von 43.424 $ zu dem wahrscheinlichsten Preisziel in diesem Szenario machen würde.

Kommen wir nun zu dem aktuell wahrscheinlichsten Szenario. Laut diesem befindet sich der Bitcoin Kurs noch inmitten einer mittelfristigen Korrekturbewegung, die aber bereits zur Hälfte abgeschlossen sein dürfte. Wollen wir hier von einem Flat ausgehen (wie in Abb. 1), sprechen wir von einer Kombination. Gehen wir von einer alleinstehenden Impulswelle aus (wie in Abb. 2), könnten wir es mit einem ZigZag zu tun haben.

Korrektur (22.1.24)

Abb. 3

Dabei wäre die Welle B/X wahrscheinlich als ZigZag zu erwarten, was die Preisspanne zwischen 43.414 $ und 47.034 $ zu der gängigsten Zielzone für dieses Szenario machen würde. Auch hier scheint aktuell das 0,382er-Level das wahrscheinlichste Kursziel zu sein, während tiefere Korrekturen (evtl. durch ein Double ZigZag) weiterhin möglich bleiben.

Das unterstreicht das Problem, auf das wir zusteuern: Alle drei Szenarien werden kurzfristig schwer voneinander zu unterscheiden sein, da sie viele deckungsgleiche Erwartungswerte aufweisen. Lediglich die bisher geschaffene Struktur beim Bitcoin Kurs erlaubt es uns bereits jetzt, ihre Wahrscheinlichkeiten gegeneinander abzuwägen. Was das Ganze für den längerfristigen Trend bedeutet, schauen wir uns spätestens am 1. Februar wieder an, wenn es erneut Zeit für eine umfassende Marktanalyse ist.

Ethereum (ETH)

Der Ethereum Kurs hatte uns bereits in der letzten Woche einen Tipp dafür gegeben, was wir vom Markt erwarten sollten. Denn während es beim Bitcoin Kurs nicht eindeutig war, hatten wir bei der Altcoin ein erneutes Tief innerhalb einer Welle y erwartet, wobei der gängigste Zielbereich zwischen 2.400 $ und knapp 2.490 $ lag. Dieser Zielbereich wurde auch wunderbar angelaufen, aber nach einer Gegenbewegung erneut unterboten. Das ist auch kein Problem, solange die Welle y nicht mehr als das 1,618-fache der Welle w misst. Damit liegt die Invalidierung für das Double Three Szenario bei 2.216 $.

Ethereum Kurs im Double Three Szenario

Abb. 4

Wollen wir allerdings hier weiterhin von einer Welle (iv) als korrektive Bewegung ausgehen, laufen wir bei diesem Szenario in ein Problem. Der Ethereum Kurs hat zuletzt ziemlich exakt das 0,618er Retracement-Level der Welle (iii) erreicht. Sollte er hier noch einmal ein tieferes Tief ausbilden, macht das eine Welle Vier unwahrscheinlich. Entsprechend wäre hier zu favorisieren, dass die Welle zuletzt bereits abgeschlossen wurde. Mit der Erreichung des 0,618er Extension-Level der Welle in der Welle y wäre das durchaus möglich. Mit einem Seitenblick auf den Bitcoin Kurs, wo wir noch einmal ein tieferes Tief als das wahrscheinlichste Szenario betitelt haben, gibt es allerdings durchaus Grund zum Zweifeln.

In anderen Worten sollten wir auch offen dafür sein, dass der Ethereum Kurs mit seinem Hoch bei rund 2.700 $ seine Aufwärtsbewegung bereits abgeschlossen hat. Eine Möglichkeit, die wir im Hinblick auf das Leading Diagonal im langfristigen Trend schon lange im Hinterkopf haben und im Kontext dieser Formation sogar favorisieren würden. Doch das ist Thema für die Marktanalyse am 1. Februar.

Kurzfristig müssen wir also alternative Szenarien in Betracht ziehen. Das gilt besonders für den Fall, in dem der Ethereum Kurs tatsächlich noch ein tieferes Tief ausbildet.

Eines davon wäre mit Sicherheit, dass wir auch hier von einer größeren abwärts gerichteten Impulswelle ausgehen können, wie in der Abb. 5 skizziert. Diese Impulswelle wäre dann nur der erste Teil einer größeren Abwärtsbewegung.

Abwärts gerichtete Impulswelle beim Ethereum Kurs (22.1.24)

Abb. 5

Doch auch hier sprechen wir derzeit nur von einem unter mehreren alternativen Szenarien. Wir kommen nicht drumherum, dem Markt etwas mehr Zeit zu geben, um Stückweise unser zu favorisierendes Szenario einzugrenzen. Vorerst bleiben diese aber solche, die ich in der heutigen Analyse vorgestellt habe. Nichtsdestotrotz ist das in meinen Augen keine gute Ausgangslage, die gehandelt werden sollte. Solche Phasen am Markt gilt es auszusitzen, bis sich der Nebel der Unklarheit zunehmend lüftet.