Big Money kommt zu Bitcoin und Kryptowährungen

News

Dfinity Kurs sinkt 95% nachdem Team ICPs für 6 Milliarden $ verkauft haben soll

Tags: ,

Von Mister Coinlover-Juli 3, 2021

Dfinity Internet Computer war eines der am meisten erwarteten Krypto-Projekte. In gewohnter Montur waren die Versprechungen groß. Dfinity wollte nicht weniger, als die Blockchain grenzenlos zu skalieren. Das klingt nicht neu. Allerdings stimmte hier das Marketing. Das Team hinter Dfinity schaffte es hunderte von Millionen US-Dollar an Geldern von Investoren einzusammeln.

Es sollte allerdings 4 lange Jahre dauern, bis die Welt den langersehnten Launch von ICP, den nativen Token von Dfinity, erlebte. Eine Ewigkeit in der Welt der Kryptowährungen.


Sichern Sie sich ihren 60$ Willkommensbonus

Handeln Sie auf Bybit, der sichersten, schnellsten und benutzerfreundlichsten Bitcoin- und Ethereum-Handelsplattform.

Jetzt registrieren


Manch einer dachte allerdings, dass sich für die Investoren das Warten auszahlen wird. Die durchsickernden Neuigkeiten rundum das Projekt waren vielversprechend. Die Vision stimmte.

Nur leider passten die folgenden Ereignisse nach dem ICP-Token-Launch so gar nicht zum Rest. Nachdem der native ICP-Token im Mai 2021 handelbar wurde, hat der Token bis heute rund 95% seines Wertes verloren.

Doch was war die Ursache? War das Timing einfach nur schlecht gewählt?

Ja und Nein. Gleich wenn das Timing zweifelsohne durch die gesamte Marktlage nicht optimal war, ist dies nicht der primäre Grund für den spektakulären Wertverlust des Tokens. Vielmehr könnte es sich hier, um ein Paradebeispiel von zweifelhafter Moral und grenzenloser Gier handeln.

Hat das Dfinity Team ihre Token auf Kosten seiner Investoren gedumpt?

Das mit dem Vertrauen ist so eine Sache. Kein Wunder, dass immer mehr Crypto-Projekte sich darum bemühen, zunehmend trustless zu werden. Doch was ein gern benutztes Buzzword ist, hat mit der Realität zumeist wenig zu tun. Denn selbst in den besten Fällen muss immer noch darauf vertraut werden, dass das Team hinter dem Projekt, performt und vor allem langfristig im Sinne aller Unterstützer handelt. Ein solches Vertrauen ist aber leider oftmals fehlplatziert. Dfinity könnte dafür ein weiteres Paradebeispiel werden.

Das Drama nahm seinen Anfang, als eine ganze Reihe von Beiträgen auf Reddit für nachvollziehbare Zweifel an der Integrität des Teams hinter Dfinity sorgten. Allen voran war es ein Beitrag im Sub-Reddit ICPTrader von einem Benutzer mit dem Namen Trapsandwich, der für Kopfschütteln und großen Ärger bei Investoren sorgte.

Der Verfasser des Beitrages behauptete, dass das Dfinity Team eine beträchtliche Summe an ICP-Token auf Kosten von Investoren und Kleinanlegern verkauft hat, um sich daran eine goldene Nase zu verdienen.

Mit Hilfe einer umfangreichen Recherche über das Team, glaubt er nachweisen zu können, dass das Team von Dfinity seine Token beim Start verkaufte. Sie sollen ICP-Token an verschiedene Wallets geschickt haben, um ihre Spur möglichst aufwendig nachvollziehbar zu machen. Doch macht man sich die Arbeit, soll die Spur über verschiedene Wallets auf Börsen führen, wo die ICP-Token verkauft wurden und das in großen Mengen.

Während die Token der Investoren durch ein Vesting gesperrt wurden und damit nicht handelbar waren, galten für das Team offensichtlich andere Regeln. Ihre Token waren nämlich frei handelbar. Ein Umstand von dem wohl auch ungeniert Gebrauch gemacht wurden soll. Insgesamt sollen vom Dfinity-Team 20 Millionen ICP-Token für rund 6 Milliarden US-Dollar verkauft worden sein.

In dem Reddit-Beitrag heißt es:

Die Dfinity Stiftung sperrte alle anderen Token und dann dumpten sie ~20 Millionen ICP-Token seit dem Start. Bei einem geschätzten Durchschnittspreis von ~ 300$ (sehr wahrscheinlich eine niedrige Schätzung), sind das 6 Milliarden Dollar. Kein schlechter Zahltag.

Kein schlechter Zahltag in der Tat. Die Vorwürfe sind hart und widerlegt wurden sie bislang nicht. Zweifelsohne ist dies mehr als schlechte Publicity für das Projekt, da dessen Integrität damit dahin sein dürfte. Doch manch einer mag behaupten, dass bei einer Bezahlung wie dieser es dem Team höchstwahrscheinlich herzlich egal sein würde.

Sollten die Vorwürfe stimmen, hätten wir es einmal mehr mit einem Fall zu tun, wo das Beste am Projekt wohl das Marketing war.

Das könnte dir auch gefallen